Britney Spears überrascht bei VMAs

Frau Spears gewann bei den MTV Video Music Awards 2011 den Mondmann für das beste Pop-Video und stach dabei Katy Perry und Lady Gaga aus. Letztere kam als Mann.

Britney is back. Die nach Drogen- und Beziehungsproblemen scheinbar erholte Britneys Spears feiert wieder Erfolge. In einer der wichtigsten Kategorien konnte sie bei den diesjährigen MTV Video Music Awards die Favoritinnen Lady Gaga und Katy Perry ausstechen. Britney erhielt den Preis für das beste Pop-Video für "Till the World Ends". Lady Gaga staunte nicht schlecht, die - als Mann verkleidet (links im Bild) -  ... ... dem Pop-Sternchen dann auch noch den "Michael Jackson Video Vanguard Award" überreichte. Dafür gab's ein Bussi von der männnlichen Gaga. Artig dankte Spears ihren Eltern, ihren Kindern, ihrem Produzenten, aber zuerst "Gott, dass er mich gesegnet hat". Gaga eröffnete die Preisverleihung im Nokia Theatre in Los Angeles und überraschte, mal wieder, mit ihrer Erscheinung. Nach dem spektakulären Fleisch-Outfit im Vorjahr präsentierte sich Gaga heuer als derber Italoamerikaner Joe Calderone mit angeklebten Koteletten und Zigarette hinterm Ohr. Sie bzw. er konnte zwei Trophäen mit nach Hause nehmen. Für "Born this Way" gab es je einen Mondmann für "Best Female Video" und "Best Video with a Message". In dem Song wirbt sie für Toleranz für alle Menschen, egal mit welcher sexuellen Ausrichtung. Drei Mal war die Lady nominiert, immerhin zwei Preise wurden es dann auch. Mit neun Nominierungen war aber Katy Perry die haushohe Favoritin. Perry bekam allerdings "nur" drei Preise und gewann in den Kategorien "Best Video of the Year" mit "Firework",  "Best Visual Effects" mit "E.T" und ... ... "Best Collaboration" mit Kanye West für "E.T". Kanye war selbst sieben Mal nominiert, ging aber leer aus. Die bunte Katy wurde von Ehemann Russell Brand begleitet. Ebenfalls sehr bunt beehrte Nicki Minaj die VMAs, der ein Mondmann für das beste Hip Hop Video für  "Super Bass" zuteil wurde. Für Beyoncé gab es einen Award für "Best Choreography" für den Song "Run the World (Girls)". Sie hatte augenscheinliche Neuigkeiten dabei und sorgte für den meisten Gesprächsstoff auf der Verleihung. In ihrem körperbetonten Outfit wurde sichtbar, dass Frau Knowles schwanger ist  - was sie selbst bestätigte. Eine weitere Gewinnerin: Die ruhige Sängerin Adele aus Großbritannien, die auch drei Preise gewann, allerdings in Randkategorien. Sieben Mal war sie nominiert, gewonnen hat sie alle Mondmänner für ihren Song "Rolling in the Deep" in den Kategorien "Best Art Direction", "Best Editing" und "Best Cinematography". Von Lil Wayne gab es eine Performance im einer hautengen Tigerleggings. Der Preis für "Best Rock Video" ging an die Foo Fighters für "Walk". Chris Brown schwebte für seine Bühnenshow von der Decke des Nokia Theatres in L.A. Von Bruno Mars gab's ein Tribute für die verstorbene Amy Winehouse. Über den "Best New Artist"-Award freute sich Tyler the Creator, der den Preis für seinen Song "Yonkers" bekam. Einen MTV Video Music Award gab es schließlich noch für Justin Bieber. Der bekam die Trophäe für "Best Male Video" für den Hit "U Smile". Nach zig Auszeichnungen kann sich Bieber anscheinend immer noch über einen Preis freuen. Glückselig knutschte er seine Freundin Selena Gomez nach der Verleihung.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?