ANTM, Folge 2: Nacktfotos und erster Skandal

Bereits in der zweiten Sendung von "Austria's next Topmodel" stand ein Nackt-Shooting an. Am Rande deuten sich bereits unschöne Konflikte an.

Das große Thema bei der zweiten Show von "Austria's next Topmodel" war das Umstylen. Zum ersten Mal musste auch eine der Kandidatinnen gehen. An der Entscheidung war das männliche Supermodel Marcus Schenkenberg als Gastjuror beteiligt. ... Beim Umstylen mussten die Mädchen vor allem Haare lassen. Moderatorin Lena Gercke legte im Fall von Lydia sogar selbst Hand an den Rasierer. Nicht alle waren darüber so begeistert wie Vanessa (Bild). Einigen kamen die Tränen. Es war erstaunlich, wie wenig sich manche Kandidatinnen im Griff hatten, sind doch diese Ummodel-Aktionen aus früheren Staffeln bekannt. Lisa (16) warf überhaupt das Handtuch, ließ die Schere nicht an ihr langes, blondes Haar. Nach ihrem Abschied von der Castingshow ließ ihr Jurorin Elvira Geyer ausrichten: "Du bist doof". Denn: Lisas Haare wären nur minimal gekürzt worden.
Bodenständiger zeigte sich da Sarah aus Kärnten: "Es sind doch nur Haar'..." Nachdem die Mädels eine Nacht darüber schlafen konnten und erkennen mussten, dass das alles kein Traum war (auch Victoria aus Deutschland war über ihren Haarverlust entsetzt), ging es zum ersten Casting. Das indische Label Payal Singal steckte die Model-Anwärterin in zum Teil schlecht sitzende Bollywood-Kostümchen. Die Mädchen mussten vortanzen und ein paar Fragen über Indien beantworten. Denn schließlich lockte eine Reise nach Mumbai zu einer Fashion Show. Dass Neu-Delhi die Hauptstadt von Indien ist, wusste keine einzige Kandidatin. Zum sichtlichen Schrecken des Casting Agenten meinte eine der Bewerberinnen sogar, Bangladesh sei eine indische Großstadt.
In diesem Chaos konnte sich Vanessa aus Deutschland durchsetzen. Für sie ging's dann nach Indien.

Bild: die Vorarlbergin Nadine (24), die ebenfalls ihre kürzeren Haare nicht leiden konnte Wesentlich besser schlugen sich die angehenden Topmodels bei der ersten Challenge. In einem Store des deutschen Designers Philipp Plein ging es darum, sich jeweils zwei zum persönlichen Look passende Kleidungsstücke bzw. Accessoires zu krallen. Was die Kandidatinnen danach in ungläubiges Staunen versetzte: Lena Gercke verkündete, dass sie in Vorarlberg bei Eiseskälte nur mit diesen beiden Teilen "bekleidet" geshootet werden. Die Ergebnisse dieses Shootings sind durchaus ansprechend und auf der Website von Puls 4 zu begutachten (siehe Screenshot). Der Privatsender scheint bei der Quotenjagd einigermaßen ambitioniert. Man fragt sich: Ein Nackt-Shooting schon bei der ersten Sendung, was kann da noch kommen? Die Episode 2 lockte immerhin durchschnittlich 205.000 Zuseher vor die Apparate, das anschließende "Pink Topmodel Backstage", in dem die Körper der Kandidatinnen noch eingehender "beleuchtet" wurden, hielt zu später Stunde noch 146.000 Zuseher bei Puls 4. Ach ja, eine erste Entscheidung gab es auch noch. Am Catwalk wurde vor den Augen von Marcus Schenkenberg das Thema "Avantgarde" mit ausgefallenen Designs abgehandelt. Mit dem Begriff konnten die Models kaum etwas anfangen. Romana aus Tirol meinte, das Wort "Avantgarde" vom Fechtsport zu kennen. Letztendlich musste ein Mädchen Abschied nehmen: Es traf Victoria aus Deutschland (2. von links). Moderatorin Gercke begründete die Entscheidung unter anderem damit, bei ihr ständig einen leidenden Gesichtsausdruck wahrgenommen zu haben. Ob das nur an den gekürzten blonden Haaren lag? Noch einmal davongekommen ist Valerie aus dem Burgenland (3. von links), der letztlich Juror Atil Kutoglu das rettende Foto überreichte. Am meisten überzeugt hat Lydia (ganz links), vor allem mit ihrem ästhetischen Foto beim Shooting. 
Beim Teaser für die nächste Sendung (20. Jänner, 20:15 Uhr) wurde allerdings bereits ein erster Skandal angedeutet: Da konnte man sehen, dass die - gelinde ausgedrückt - "selbstbewusste" Magalie (ganz rechts) in einem Telefongespräch im Model-Loft über die bisher am besten abschneidenden Lydia und Vanessa herzog und sie abschätzig als "irgend eine Neger-Oide und a Deitsche" bezeichnete. Die 21-jährige Optikerin beschwert sich darüber, dass man "von wo anders" herkommen müsse, um "in Österreich eine Chance" zu haben. Bei Puls 4 wollte man sich auf KURIER.at-Anfrage dazu noch nicht äußern. Auf jeden Fall werde der Vorfall ein Thema der nächsten Sendung(en) sein. Bestätigt wurde jedoch, dass die Mädchen wissen, dass sie während der privaten Telefonate gefilmt werden. Dass derlei Ausfälligkeiten auch noch vor laufender Kamera getätigt werden, darüber kann man nur den Kopf schütteln ... Bereits die ersten beiden Staffeln der Show brachten PULS4 schöne Quoten. Besonders herausragend waren die jeweiligen Finalsendungen mit 209.000 bzw. 186.000 Zuschauern. Die erste Sendung der aktuellen dritten Staffel brach mit 219.000 Zuschauern über 12 Jahren alle Rekorde. 

Aber was wurde eigentlich aus den bisherigen Gewinnerinnen der diversen Model-Castingshows...? Die aufmüpfige Kärntnerin Larissa Marolt, Gewinnerin der ersten Staffel von Austria's Next Topmodel und unter den Top-Ten der deutschen Version, wird euch wohl noch im Gedächtnis geblieben sein.

Bild: Larissa Marolt zu Gast bei "Willkommen Österreich" im ORF. Larissa Marolt hat sich ihren großen Traum erfüllt und hat ein Schauspiel-Studium an der renommierten Lee Strasberg School in New York begonnen. In der Sat1-Serie "Eine wie keine" bewies sie schon ihr Können. Allerdings spielte Larissa ein zickiges Model. Wie sie sich in anderen Rollenfächern tun wird, bleibt abzuwarten. Larissas Nachfolgerin wurde Aylin Kösetürk. In diesem Jahr lief sie bereits auf der Pariser Fahion Week für Jean-Charles de Castelbajac und warb für Philipp Plein, Hervis und Vöslauer. Einen Ausflug in die TV-Welt startete auch die süße Louisa Mazzurana, die bei "Germany's Next Topmodel" ("GNTM") allerdings nur den fünften Platz ergatterte. In der RTL-Actionserie "Alarm für Cobra 11 - die Autobahnpolizei" bekam Louisa eine Gastrolle. Ihre Folge heißt "Toter Bruder" und wird 2011 ausgestrahlt. Louisa konnte sich aber auch schon einige Werbeverträge sichern. Sie ist nicht nur das Gesicht der neuen Sommerkollektion des Jeans-Labels Tribeca New York, sondern... ... löffelt auch sehr gekonnt das neue Buttermilch-Joghurt für Müller Milch. Louisa tritt damit in die Fußstapfen von... ... GNTM-Gewinnerin Barbara Meier. Diese stibitzte in dem Spot die leckeren Früchte aus dem Joghurt von Reiner Calmund, ehemaliger Fußball-Manager und heute TV-Moderator. Für Barbara Meier läuft es momentan ziemlich gut. Sie lief heuer bereits zum vierten Mal für die Berliner Fashion Week und wurde von Wolfgang Joop höchstpersönlich für seine Show in Paris engagiert. Die Österreicherin Alisar Ailabouni gewann die fünfte Staffel von GNTM und war bereits in Werbekampagnen von C&A, Gillette und Maybelline zu sehen. Ob ihr Erfolg anhalten wird, bleibt aber noch abzuwarten. Für Aufregung sorgte Gina-Lisa Lohfink, die bei "GNTM" eigentlich nur den 12. Platz erreichte. Zum Gesprächsthema wurde die 23-Jährige auch durch ihre Busenvergrößerung. Sie war im Mai 2009 auf dem FHM-Cover zu sehen und zog sich kürzlich für den Playboy aus. Ihre Liaison mit Marc Terenzi sorgte ebenfalls für Schlagzeilen. Aber auch Gina-Lisa (links) konnte einige TV-Rollen ergattern, unter anderem in "Putzfrau Undercover" und "Marienhof".

Ihre ehemals beste Freundin und GNTM-Kollegin Sarah Knappik (rechts) kann mit Gina-Lisas Veränderung so gar nichts anfangen. "Das ist nicht mehr die Gina, die ich so mochte", erklärte Sarah der Bild-Zeitung. Eifersucht oder Enttäuschung? Sarah Knappik plant angeblich eine eigene TV-Sendung mit dem klingenden Titel "Kurz und Knappik". Hana Nitsche sorgte zuletzt als Opfer eines Überfalls für Schlagzeilen. In Tschechien wurde sie von bewaffneten Männern überfallen und ausgeraubt. Hana, die es bei Heidi Klum auf den dritten Platz schaffte, konnte schon diverse interessante Werbevertränge an Land ziehen. Unter anderem für Mango und Victoria's Secret.

Die Ähnlichkeit mit Schauspielerin Eva Longoria Parker (links im Bild) ist übrigens verblüffend. Fiona Erdmann ließ kein gutes Haar an Heidis Vater und Manager Günther Klum. Nach dem Show-Ausstieg ergatterte sie eine Rolle in der Sat1-Serie "Anna und die Liebe". Die Finalistinnen der vierten Staffel mit Heidi Klum (2. von rechts): v.l.n.r. Mandy Bork, Marie Nasemann und Gewinnerin Sara Nuru. Marie Nasemann war eigentlich Drittplatzierte. Beruflich läuft es aber ganz gut für die hübsche Bayerin. Sie wurde unter anderem das Werbegesicht für Yogurette (im Bild) und Gil Bret... ... und war in der Serie "Eine wie keine" auf ORF und Sat1 zu sehen.

Privat lief es für Marie Nasemann heuer jedoch nicht so rosig. Nach vier Jahren trennte sie sich von ihrem Freund.
(KURIER.at / Peter Temel, reis) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?