© Reuters

Buzz
12/05/2011

Anklage schockt mit Jacksons letztem Foto

Der Michael Jackson-Prozess startete gleich wie ein Justiz-"Thriller". Der Staatsanwalt präsentierte Fotos vom Todestag des "King of Pop".

Mit einem Schockeffekt ging die Anklage im Prozess gegen Michael Jacksons Leibarzt gleich zur Sache. Im abgedunkelten Gerichtssaal leuchtet ein Foto des Popstars auf, bleich und leblos liegt er auf einer Krankenbahre. Durch "grobe Fahrlässigkeit" sei Jackson von Conrad Murray getötet worden, hämmert Staatsanwalt David Walgren den zwölf Geschworenen in seinem Eröffnungsplädoyer am Dienstag immer wieder ein.

Dann klingt die verzerrte, fast lallende Stimme des Verstorbenen durch den Saal. Walgren spielt eine Aufnahme ab, in der Jackson - sechs Wochen vor seinem Tod - über sein geplantes Konzert-Comeback spricht. Die Leute sollen nach der Show sagen können, er sei "der größte Entertainer der Welt", stammelt der Sänger. Für Walgren der Beweis dafür, dass Jackson irgendwelche Mittel eingenommen hatte. Murray habe seinen Patienten mit Narkose- und Schlafmitteln wochenlang regelrecht zu Tode betäubt, wettert der Ankläger.

Fans fordern "Gerechtigkeit"

Gleich am ersten Prozesstag gab es dramatische Szenen. Für den 58-jährigen schwarzen Herzspezialisten begann der Spießrutenlauf schon vor dem Gerichtsgebäude. "Mörder" und "Gerechtigkeit für Jackson", so die lautstarken Rufe von Dutzenden Jackson-Fans. Der Zwei-Meter-Mann Murray wurde von seiner Mutter begleitet.

Fast der gesamte Jackson-Clan war zugegen - demonstrativ schwarz gekleidet. Die Eltern des Popstars, Joe (82) und Katherine (81), wurden von den Geschwistern La Toya, Janet, Randy, Jermaine und Tito begleitet. Die drei Kinder des Sängers blieben der Verhandlung fern. Katherine, die ihre Enkel aufzieht, brach mehrmals in Tränen aus.

Gegenschlag der Verteidigung

Die Verteidigung holte sogleich zum Gegenschlag aus: Jackson war nicht das Opfer, sondern der Täter, sagte Murrays Anwalt Ed Chernoff. "Wir werden beweisen können, dass der Sänger selbst, ohne Wissen des Arztes, zu dem tödlichen Medikamenten-Cocktail griff", ließ der Verteidiger die Jury wissen.

Zudem wollte Murray den Sänger, der seit Jahren Propofol zum Einschlafen benutzte, von dem Mittel abbringen. An Jacksons Todestag hatte er angeblich die Propofol-Dosis reduziert. Doch Jackson konnte nicht einschlafen und nahm in Eigenregie seine "Milch", wie er die weißliche Flüssigkeit nannte - samt eines starken Beruhigungsmittels. Diese Mixtur habe ihn sofort getötet, sagte Chernoff.

Mehrwöchiger Justizthriller

Der Prozessauftakt lieferte einen Vorgeschmack auf den mehrwöchigen Justizthriller, der sich vor der Jury aus sieben Männern und fünf Frauen abspielen könnte.

Die Anklage lamentierte, dass Murray das starke Narkosemittel literweise bestellt habe. Die Verteidigung konterte, der medikamentensüchtige Jackson habe auf seine "Milch" bestanden. Murray sei geldgierig und habe nur den lukrativen Monatslohn in Höhe von 150.000 Dollar im Auge gehabt, so die Anklage. Murray sei Jacksons Freund gewesen, der nur sein Bestes wollte, sagte die Gegenseite.

Als erster Zeuge zeichnete der Regisseur Kenny Ortega am Dienstag ein zwiespältiges Bild des Sängers. Mal sei Jackson bei den Proben für seine "This Is It"-Tournee in London fit und entschlossen gewesen, dann ängstlich und schwach. Der Musiker habe darauf bestanden, die ursprünglich zehn Konzerte auf über 30 auszuweiten, sagte der Konzertveranstalter Paul Gongaware. Dieser Erfolgsdruck habe Jackson am Ende fertig gemacht, argumentierte Verteidiger Chernoff.

Murray sei ein Mann mit Fehlern, räumte Chernoff indes vor der Jury ein. Doch am Ende hätte niemand, weder Murray noch ein anderer Arzt, Jackson am Leben halten können. "Er starb so schnell, so augenblicklich, er hatte nicht einmal Zeit, seine Augen zu schließen", beschrieb er Jacksons plötzlichen Überdosis-Tod.

Wie früher auf der Bühne hatte Jackson am Dienstag wieder ein Millionenpublikum: Der Prozessauftakt konnte im Internet und auch im Fernsehen in aller Welt verfolgt werden. Zwar sitzt Conrad Murray auf der Anklagebank, im Rampenlicht steht aber - zwei Jahre nach seinem Tod - wieder der "King of Pop".

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.