Deutscher Kader fünf Mal teurer

Die Rollenverteilung vor dem Quali-Duell spiegelt sich im Marktwert wider.

Wie groß der Unterschied zwischen der deutschen und der österreichischen Nationalmannschaft ist, beweist allein schon ein Blick auf den letzten Tag des Transferfensters. Jeweils ein Schlüsselspieler beider Teams vollzog am Montag einen Wechsel des Arbeitgebers, allerdings zu völlig unterschiedlichen Konditionen. Während Marko Arnautovic um 2,35 Millionen von Werder Bremen zu Stoke City ging, ... ...avancierte Mesut Özil durch seinen 50-Millionen-Euro-Transfer von Real Madrid zu Arsenal London zum bis dato teuersten Fußballer Deutschlands.
  Das Internet-Portal www.transfermarkt.at taxiert Arnautovic auf 7 Mio. und Özil auf 40 Mio. Euro. Bei diesen Angaben handelt es sich freilich wie bei den Schätzungen für andere Spieler um Richtwerte, die je nach den Begleitumständen eines Wechsels über- oder unterschritten werden können, vor allem am hektischen Ende einer Transferzeit. Werder Bremen zum Beispiel war sehr bemüht, Arnautovic abzugeben - unter anderem aus diesem Grund und wegen der nur noch kurzen Vertragsdauer des Wieners bis 2014 kam Stoke City mit einer Ablöse von 2,35 Mio. Euro davon. Anders verhielt es sich beim Transfer von Özil. Die Engländer waren unter Zugzwang, weil sie unbedingt noch einen Top-Star für das offensive Mittelfeld verpflichten wollten. Außerdem lief der Kontrakt des DFB-Regisseurs bei Real Madrid noch bis 2016. Daher rang sich Arsenal zu einer Zahlung von 50 Mio. Euro durch. Auch wenn es sich bei den Ablöse-Schätzungen um fiktive Zahlen handelt, so spiegeln sie dennoch die Realität wider - in punkto Marktwert haben österreichische Kicker im Vergleich mit ihren deutschen Kollegen nichts zu bestellen. Laut transfermarkt.at ist der 22-Mann-Kader der DFB-Auswahl 471,5 Millionen Euro wert. Im Gegensatz dazu wird das 23-köpfige Aufgebot von ÖFB-Teamchef Marcel Koller auf 100,05 Mio. Euro taxiert.
  Ein österreichischer Teamspieler kostet durchschnittlich 4,35 Mio., ein deutscher Internationaler im Schnitt 21,4 Mio. Euro und damit fast das Fünffache. Dieser Betrag wäre noch deutlich höher, hätte DFB-Bundestrainer Joachim Löw nicht die Ausfälle von Mario Götze (45 Mio.), ... ...Bastian Schweinsteiger (40 Mio.) und ... ... Ilkay Gündogan (27 Mio.) zu beklagen.

  Aus österreichischer Sicht ist David Alaba mit 28 Mio. Euro die unumschränkte Nummer eins. Dahinter folgt mit Respektabstand Martin Harnik (9 Mio.). Als "billigster" ÖFB-Teamkicker wird Einser-Goalie Robert Almer mit 600.000 Euro geführt. Sein deutscher Widerpart Manuel Neuer kommt auf 30 Mio. Euro. Das "Schnäppchen" im DFB-Kader ist der 35-jährige Goalgetter Miroslav Klose mit zwei Millionen Euro - diese Marke wird gleich von 13 Österreichern überschritten.

Am Freitag ist es wieder so weit, dann heißt es um 20.45 Uhr in der Münchner Allianz-Arena "Bühne frei" für das ewige Duell Deutschland gegen Österreich. Der große trifft auf den kleinen Bruder, der David ist beim Goliath zu Gast. Rot-weiß-rote Fußballer waren gegen deutsche Star-Kicker nie in der Favoritenrolle und werden es auch in Zukunft nicht sein.

Wie deutlich die Rollenverteilung dieses Mal vor dem WM-Qualifikationsspiel zu sein scheint, zeigt ein Blick auf den Marktwert beider Team-Kader.

(apa / smi) Erstellt am
Posts anzeigen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?