Halbzeit im Gartenjahr: Worüber sich Rosen und Co. nun freuen

© Fotolia/olyapon

Service
06/04/2016

Gartenzeit: Was im Juni zu tun ist

Im Juni beginnt der Frühsommer und die Hochsaison für alle Freiflächenbesitzer. Düngen, säen und pflegen rangieren auch in diesem Monat ganz weit oben auf der Tagesordnung. IMMO verrät, welche Arbeiten anstehen.

Ernte

Wer im Frühjahr fleißig war, kann im Juni ernten. Neben Blumenkohl, Kohlrabi und Rettich sind jetzt auch Brokkoli und Karotten reif. Ab Mitte des Monats gibt es die ersten Frühkartoffeln. Zudem sollte die Rhabarberernte bis Monatsende abgeschlossen sein.

Jungpflanzen

Die letzten eisigen Nächte sind vorbei, daher können jetzt Aubergine und Gurke ruhigen Gewissens ins Freie gesetzt werden. Etwa vier Wochen nach dem Einpflanzen werden die Jungtriebe gedüngt, beispielsweise mit Kompost. Und auch für die Aussaat ist es noch nicht zu spät. Zuckermais, Fisolen oder Zucchini können noch gesteckt werden. Bei ausreichender Wärme und Wasserzufuhr tragen sie schon innerhalb weniger Wochen die ersten Früchte.

Rasen

Im Juni wird das frische Grün wieder regelmäßig auf vier bis fünf Zentimeter gekürzt. Dadurch wird der Rasen nicht nur verdichtet, sondern auch gestärkt. Beim sogenannten "Mulchmähen" kann das Gras anschließend liegen bleiben. So wird die Feuchtigkeit im Boden gehalten und der Rasen gedüngt.

Boden

Vor allem Beete mit offenen Bodenflächen sollten nun gelockert werden. Dies sorgt einerseits für eine gute Durchlüftung und hilft andererseits, die Feuchtigkeit zu erhalten. Gleichzeitig kann das Unkraut entfernt werden.

Tomaten

Damit die Paradeiser zur Reifezeit aufgrund der schweren Last nicht abbrechen, werden die Gewächse angebunden. Stangen aus Holz oder Bambus eignen sich dafür besonders gut. Zudem sollten die Seitentriebe entfernt werden, um zu verhindern, dass die Pflanze ihre Wuchskraft in unnötige Triebe investiert.

Rosen

Damit sie nach dem Entfernen der alten Blüten wieder gut durchtreiben, brauchen mehrmals blühende Rosen im Juni nochmals Dünger. Vor allem organische oder mineralische Mehrnährstoffdünger aus Stickstoff, Phosphor und Kalium eignen sich.

Hecken

Ende Juni benötigen sie in jedem Fall einen Formschnitt, da sie ihren ersten Jahrestrieb abgeschlossen haben und die Vogelbrut nun beendet ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.