Wohnen
21.02.2018

Bananas: Mobiliar von 1930-1980

Möbel, Lampen, Schmuck und Accessoires aus vergangener Zeit.

"Ich freue mich immer besonders, wenn wir Sachen entdecken, die ich noch nie zuvor gesehen habe, auch von anonymen Designern", erzählt Ernst Hahnbauer und zeigt auf den Tisch in der Mitte seines Geschäfts in der Kettenbrückengasse. Er ist höher als Wohnzimmertische heute und kann daher den 1950er Jahren zugeordnet werden. Auf der Oberfläche ist ein Glasmosaik zu sehen, das von einer Messingplatte umrahmt wird. "Das ist sehr außergewöhnlich, weil die meisten Tische damals nur mit Plastik umspannt wurden", erklärt der Inhaber. Eine absolute Besonderheit sei auch der Mosaikspiegel, der sich von den anderen Spiegeln an der Wand deutlich abhebt. "So etwas habe ich vorher noch nie gesehen. Es ist eigentlich ein Spiegelmosaik-Spiegel", sagt Hahnbauer lachend. Gefunden hat er das besondere Stück in Frankreich, wo genau bleibt sein wohl gehütetes Geheimnis.

Ein seltener und glücklicher Fund sei auch die blaue Bauhauslampe der deutschen Designerin Marianne Brandt. "Sie ist im Originalzustand. Wir haben sie nicht neu lackiert. Das wäre schade, weil das auch den Charme dieser Lampen ausmacht", erzählt er. Restauriert ist dafür der Rollladen aus den 30er Jahren, auf dem die Bauhauslampe platziert ist. "Er ist aus massivem Eichenholz gefertigt und das Schöne daran ist, dass die einzelnen Fächer des Rollladens auch ausziehbar sind", so Hahnbauer.

Kettenbrückengasse 15, 1050 Wien; bananas.at