Wissen und Gesundheit
03.05.2017

Zentralmatura: Auftakt mit Deutsch offenbar problemlos

Im Großen und Ganzen hätten die Schüler die Aufgaben eher als einfach empfunden.

Der Auftakt zur Zentralmatura 2017 mit den Klausuren in Deutsch ist offenbar problemlos abgelaufen. Weder im Bildungsministerium noch bei Schülervertretern wurden am Mittwoch Auffälligkeiten registriert, hieß es auf APA-Anfrage. Insgesamt traten rund 46.000 Schüler an AHS, berufsbildenden höheren Schulen (BHS) und bei der Berufsreifeprüfung an.

Die Prüfungskandidaten konnten dabei eines aus drei „Aufgabenpaketen“ auswählen, die jeweils unter einer thematischen Klammer standen. Jedes der drei Pakete enthielt zwei voneinander unabhängige Aufgabenstellungen. Die Maturanten mussten innerhalb von 300 Minuten zwei (bei der Benotung gleich gewichtete) Texte verfassen. Wörterbücher durften verwendet werden, nicht aber Lexika. Eines der drei Pakete musste dabei eine literarische Aufgabe enthalten.

"Perfekt gelaufen"

Laut Bildungsministerium ist der erste Klausurtag mit dem Fach Deutsch „perfekt gelaufen“. Im Großen und Ganzen hätten die Schüler die Matura eher als leicht empfunden, betonte man von Seiten der Schülervertretung anhand der ersten Rückmeldungen. Die Zentralmatura wird aufgrund eines Landesfeiertags in Oberösterreich am morgigen Donnerstag erst am Freitag mit dem Fach Englisch fortgesetzt.

In der Vergangenheit gab es bei der Zentralmatura immer wieder Pannen. So wurden Schülern etwa falsche Aufgabenhefte vorgelegt, in diesem Fall kommen Ersatzhefte zum Einsatz bzw. können die richtigen Aufgaben von der Schule heruntergeladen werden. Auch wegen eines Einbruchs an einer Schule musste schon auf Ersatzaufgaben zurückgegriffen werden.