Die Einzigartigkeit eines jeden Moments wahrzunehmen – und nicht versuchen, Glücksgefühle mithilfe von Ratgeberliteratur zu „produzieren“ – dazu rät der Psychiater, Psychotherapeut und Theologe Manfred Lütz.

© /muharrem öner/iStockphoto

Was ein führender Experte rät
10/15/2015

Wie Sie unvermeidlich glücklich werden

Psychiater: Glücksratgeber und Seminare bringen meistens nichts.

"Wer mit aller Gewalt glücklich werden will, wird damit kein Glück haben." Der Psychiater, Psychotherapeut, Theologe und Bestsellerautor Manfred Lütz, Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln und Bestsellerautor (u. a. "Lebenslust – Wider die Diätsadisten, den Gesundheitswahn und den Fitnesskult") hat einen "Anti-Ratgeber" verfasst – als "Antwort auf die Unzahl an Büchern, deren Autoren den Lesern Glück und Erfolg versprechen, sie aber letztlich nur bevormunden".

KURIER: Was ist schlecht an Glücksratgebern? Vielleicht machen sie ja manche glücklicher?

Manfred Lütz:Wenn dem so wäre, dann müsste ja ein einziges Glücksbuch ausreichen. Tatsächlich werden die Regale mit den Glücksfibeln immer länger und das Seminarangebot immer größer. Besonders die ohnehin schon Verunsicherten bekommen das Gefühl: Jetzt muss ich erst einmal das alles lesen und ein Glücksseminar besuchen, bis ich mein Leben kompetent bewältigen kann. Ich will die Menschen von diesem professionellen Besserwissertum befreien.

Sie sprechen von einem "milliardenschweren Glückskartell".

Es gibt wahnsinnig viele Leute, die ein Interesse daran haben, dass andere sich unglücklich fühlen – damit sie ihnen erklären können, welches Seminar sie buchen oder welches Buch sie kaufen müssen, um glücklich zu werden. Sicher, da kann es auch einmal einen guten Tipp geben, aber meist sind es nur mit großem Tamtam präsentierte Banalitäten. Vor allem bläst sich da jemand als Glücksguru auf und gibt so seinen Anhängern das Gefühl, ganz kleine Würstchen zu sein, die nicht einmal für sich selbst kompetent sind. Das macht nicht glücklich. Wer eine Waschmaschine reparieren will, braucht Expertenrat. Aber der Mensch ist keine Waschmaschine. Es gibt ziemlich genau sieben Milliarden unterschiedliche Wege zum Glück. Ich versuche daher, Menschen zu ermutigen, ihren höchst persönlichen Weg zu finden. Wie Sokrates auf dem Marktplatz von Athen, versuche ich, meinen Lesern auf Augenhöhe zu begegnen. Deswegen beschreibe ich die ganz unterschiedlichen Ideen, die die gescheitesten Menschen der Welt zum Glück hatten. Es ist eine unterhaltsame Geschichte der Philosophie des Glücks. Damit das für jeden hilfreich ist, habe ich sie vorher von meinem Friseur lesen lassen. Denn das Glück ist ein Thema für alle – daher müssen es alle verstehen können. Aber am Ende muss jeder selbst entscheiden.

Die Sehnsucht nach Glück sei heute oft übertrieben, schreiben Sie – wie übertreibt man da?

Wer dauernd über Gesundheit redet, ist nicht selten krank, und Menschen, die sich immerzu mit dem Thema Glück befassen, sind nicht die Glücklichsten. Oft kreisen sie nur um sich selbst. Mein Dorf im Rheinland ist glücklicher, seit wir 100 Flüchtlinge aufgenommen haben, um die sich mehr als 100 Helfer kümmern. Denn wer Menschen in Not hilft, kann sein Leben als sinnvoll erleben. Das Glück ist kein Ego-Trip. Mitmenschlichkeit bewirkt ein viel tieferes Gefühl von Glück als das Abbrennen von Räucherstäbchen oder Glückshormone beim Sport.

BuchtippMan kann also Glücksgefühle nicht bewusst "produzieren"?

Doch, Glücksgefühle schon. Am sichersten übrigens durch Heroin – allerdings mit misslichen Nebenwirkungen. Das geht aber auch mit einer Elektrode im Gehirn. Doch ich habe noch niemanden erlebt, der das wollte. Das dauernde Gerede über produzierbare Glücksgefühle führt in die Irre, genauso wie die unbändige Sucht nach Erfolg. Wer sein Glück vom Erfolg abhängig macht, der sucht letztlich das irreale Glück der Spieler, denn Erfolg ist vom Zufall abhängig. Wirkliches Glück kann man nur erleben, wenn man die Gewissheit hat, auch in den Krisensituationen seines Lebens nicht ins Nichts zu fallen. Denn bekanntlich sind solche Situationen unvermeidlich. Wenn man dann im Bewusstsein der Unwiederholbarkeit jedes Moments als Mensch unter Menschen das pralle Leben spürt, dann kann man ganz tief glücklich werden.

Manfred Lütz:
"Wie Sie unvermeidlich glücklich werden. Eine Psychologie des Gelingens." Gütersloher Verlagshaus, 192 Seiten, 18,50 Euro

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.