Pendel muss nicht sein, reden tut es auch. Es geht um Aufmerksamkeit nach innen.

© /James Steidl/thinkstock

KURIER Gesundheits-Coach
11/28/2016

Wie Hypnose heute in der Medizin eingesetzt wird

Die ergänzende ganzheitsmedizinische Behandlung kann etwa bei chronischem Schmerz, Reizdarmsyndrom, Zahnarztangst, aber auch bei psychischen Problemen helfen.

Dr. Nidal Moughrabi ist Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin und Leiter des Instituts "Hypnomed" für medizinische Hypnose und Meditation in Wien-Hernals.

Was ist medizinische Hypnose eigentlich?

Nichts anderes als fokussierte Aufmerksamkeit nach innen. Diese Trance ist ein angenehmer und natürlicher Zustand – wie bei einem Kind, das ganz versunken spielt. Ich leite die Klienten lediglich mit meiner Stimme an, ganz bewusst beispielsweise auf den Atem zu achten. Die Ablenkung von außen wird dabei immer geringer.

Wo wird medizinische Hypnose eingesetzt?

Sie ist eine ergänzende ganzheitsmedizinische Behandlung etwa bei chronischem Schmerz, Reizdarmsyndrom, Neurodermitis, Zahnarztangst, vor Operationen oder zur Gewichtsabnahme. Medizinische Hypnose und die mehr psychotherapeutisch ausgerichtete Hypnotherapie helfen aber auch vielen bei psychischen Problemen, von Burn-out über Depressionen bis zu Schlafstörungen.

Wie wirkt Hypnose?

Wir nehmen die Welt in inneren Bildern wahr. Der eine empfindet Schmerz als "stechend", der andere als "brennend". Diese inneren Bilder kann man bearbeiten und zum Positiven verändern.

Ein gutes Beispiel ist das Reizdarm-Syndrom: Hier spielt sehr oft psychischer Druck mit eine Rolle als Auslöser. Im entspannten Zustand der Hypnose fällt es leichter, diesen Auslösern auf den Grund zu gehen – weil es dann in diesem fokussierten Stadium nicht nur um den Kopf, sondern auch um das In-Sich-Hineinfühlen geht. Dabei nützen wir die Kraft des Unbewussten.

Es ist möglich, die eigenen Bilder des schmerzenden Darms zu verändern. Betroffene bemerken viel früher, wenn es dem Darm beginnt schlecht zu gehen – und können mit einfacher Selbsthypnose gegensteuern und eine Reizdarmsymptomatik abfangen.

Gibt es Belege?

Hypnose als Ergänzung zur Schulmedizin ist wissenschaftlich in großen Studien sehr gut belegt. Patienten, die zusätzlich zur Schulmedizin medizinische Hypnose erhielten, erzielten etwa bei Schmerztherapie oder Raucherentwöhnung deutlich bessere Ergebnisse.

Ist Hypnose gegen den eigenen Willen möglich?

Nein. Der Klient behält die gesamte Zeit die Kontrolle über das Geschehen und kann die Hypnose immer aus eigener Kraft abbrechen. Als Therapeut schaffe ich nur einen Rahmen, in dem die Klienten in Trance gehen können. Sie bekommen in der Regel alles rundherum noch mit, aber ihre Aufmerksamkeit ist ins Innere fokussiert.

Wo findet man seriöse Therapeuten?

Vereinigungen wie die Gesellschaft für ärztliche und zahnärztliche Hypnose (www.oegzh.at) oder die Milton Erickson Gesellschaft (www.hypno-mega.at) führen Listen mit Ärzten und Psychotherapeuten, die medizinische Hypnose und Hypnotherapie anbieten.

www.hypnomed.cc


Dr. Moughrabi am Telefon (01/526 57 60): Mittwoch., 30.11., 13.30 bis 14.30 Uhr.

eMail: gesundheitscoach@kurier.at