Probleme mit der Stimme? Eine Logopädin gibt Tipps für den Alltag

© Adam Gregor/Fotolia

KURIER Gesundheits-Coach
07/11/2015

Warum Räuspern Gift für die Stimme ist

Sanne Stria ist Logopädin in Wien mit dem Schwerpunkt Stimmtherapie und Stimmtraining.

Ich bin verkühlt, kann nur flüstern. Wie komme ich wieder zu meiner Stimme?

Auf keinen Fall flüstern! Dieses ist um einiges belastender als lockeres Sprechen. Sonst heißt es schonen und zuwarten, bis die Symptome abgeklungen sind. Sollte bei Ihnen mit jeder Verkühlung Heiserkeit einhergehen, wäre eine Stimmtherapie empfehlenswert. Dauert die Heiserkeit länger als vier Tage, sollten Sie einen HNO-Arzt aufsuchen, der die Ursache genau diagnostiziert und unter Umständen medikamentös behandelt. Sollte er Ihnen einen Krankenstand empfehlen, halten Sie diesen ein, da Sprechen mit entzündeten Stimmlippen eine chronische Stimmschwäche nach sich ziehen kann. Sie äußerst sich dadurch, dass ihre Stimme nicht mehr so belastbar ist: Sie bekommt rasch einen rauen Klang.

Was genau ist eine Stimmtherapie?

Durch Körper-, Atem- und Stimmübungen mit einer Logopädin/einem Logopäden wird eine kräftige und belastbare Stimme erarbeitet. Es kann z.B. an der Tonhöhe gearbeitet werden, damit der Stimmklang authentisch klingt oder an der Sprechtechnik, damit der Stimmeinsatz ökonomisch abläuft. Unter den unten genannten Homepages können Sie gezielt Therapeutinnen/-en suchen.

In der Früh habe ich immer einen trockenen Mund, und meine Stimme braucht lange, bis sie voll fit ist. Was kann der Grund sein?

Mit offenem Mund zu schlafen, deutet auf eine behinderte Nasenatmung hin. Dies kann ein simpler Schnupfen sein oder andere Ursachen haben. Immerwährendes Atmen durch den Mund reizt – vor allem bei kühleren Temperaturen – die Stimmlippen: Die kühle Luft streicht an den Stimmlippen vorbei, irritiert diese und trocknet die Schleimhäute aus. Bei Nasenatmung wird die Atemluft durch das Streichen über die Nasenschleimhaut erwärmt und befeuchtet und gleicht diese damit dem Milieu des Nasenrachenraums an.

Ich muss häufig Vorträge halten. Was kann ich Gutes für meine Stimme tun?

Ideal wäre, davor ein kurzes Aufwärmprogramm zu absolvieren: Lockerungsübungen, stimmhaftes Lippenflattern und klangvolles Tönen. Die Stimmlippen sind in eine schleimhautähnliche Umgebung eingebettet, daher sind ausgewogene Schleimhäute unerlässlich für eine gute Stimmfunktion. Dies erreichen Sie u.a. durch regelmäßiges Wassertrinken. Nicht zu heiß, kalt oder scharf essen oder trinken – das reizt ebenso die Schleimhäute. Ausreichend schlafen! Aber vor allem: NICHT Räuspern! Räuspern ist Gift für die Stimme. Dabei werden die zarten Stimmlippen übermäßig heftig aneinander gerieben, das schützende Ligamentum irritiert und der Stimmlippenkontakt herabgesetzt.

Mehr Informationen zum Thema Stimme finden Sie unter www.stimme.at.

Mehr Informationen über Logopädie finden Sie unter www.logopaedieaustria.at.

Anfragen per eMail: gesundheitscoach@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.