Wissen und Gesundheit
27.12.2017

Warum Äpfel für die Lunge besonders gut sind

Der Rückgang an Lungenvolumen kann gebremst werden - ganz besonders bei Ex-Rauchern.

Es ist ein unvermeidbarer Prozess: Mit zunehmendem Alter geht die Lungenfunktion zurück. Die Zahl der Lungenbläschen (Alveolen) und kleinen Blutgefäße (Kapillaren) wird weniger. Ferner nimmt der Gehalt an elastischen Fasern ab, wodurch die Fähigkeit der Lunge, sich auszudehnen und zusammenzuziehen vermindert ist. Insgesamt kann dadurch weniger Sauerstoff in die Lunge transportiert werden, die körperliche Belastbarkeit nimmt ab.

Rückgang wird verlangsamt

Bei Rauchern (und auch bei Ex-Rauchern) kann dieser Prozess schneller verlaufen als dies ohne (früheren) Zigarettenkonsum der Fall ist. Eine neue Studie der Johns Hopkins University Bloomberg School of Public Health in Baltimore, Maryland, zeigt jetzt aber: Wer regelmäßig Obst, besonders Äpfel, und auch Paradeiser isst, kann den Rückgang der Lungenfunktion verlangsamen. Dieser positive Effekt zeigte sich bei Personen, die täglich mehr als zwei Paradeiser und mehr als drei Portionen frische Früchte konsumierten.

Im Vergleich dazu gab es bei jenen Studienteilnehmern, die am Tag weniger als einen Paradeiser und weniger als eine Portion Obst zu sich nahmen (eine Handvoll), keinen messbaren Effekt. Die Studie ist im European Respiratory Journal erschienen.

Auch Raucher profitieren

Aber auch Raucher können profitieren: Und zwar bei einem hohen, mehrmaligen täglichen Konsum von Tomaten-(produkten).

"Unsere Studie zeigt, dass Ernährung helfen kann, Lungenschäden bei Menschen zu reparieren, die mit dem Rauchen aufgehört haben", sagt Studienautorin. Vanessa Garcia-Larsen. "Sie deutet aber überdies daraufhin, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Früchten auch den natürlichen Alterungsprozess der Lunge verlangsamen kann."

Größter Effekt bei Ex-Rauchern

Der größte Effekt zeigte sich bei früheren Rauchern. Ex-Raucher, die viele Tomaten und viele Äpfel aßen, verloren in einem Zeitraum von zehn Jahren deutlich weniger Lungenvolumen. Offenbar können Inhaltsstoffe von Früchten und Paradeiser durch Rauchen verursachten Schäden reparieren helfen.

Die neuen Erkenntnisse könnten besonders für Menschen mit der chronischen Lungenkrankheit COPD von Bedeutung sein. "Die Studienergebnisse zeigen auf, dass es notwendig ist, Ernährungsempfehlungen speziell für Menschen zu erstellen, die ein erhöhtes Risiko haben, Atemwegserkrankungen wie COPD zu entwickeln", sagt Garcia-Larsen.