© dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt

Flüssig
11/05/2015

Warmes Bier: So "trinken" Sie die Erkältung weg

Fünf einfache Hausmittel aus dem Häferl und was sie wirklich bringen.

von Elisabeth Gerstendorfer

Schnupfen, Halsweh und Husten können ganz schön hartnäckig sein. Diesen fünf einfachen Hausmitteln aus dem Häferl sagt man nach, dass sie Erkältungen vertreiben. Aber stimmt das wirklich?

1. Ingwer-Tee mit Zitrone

Ingwer ist tatsächlich ein bewährtes Mittel gegen Halsschmerzen. Kratz der Hals oder folgt ein Husten, sollte man nicht abwarten, sondern Ingwer-Tee trinken. Seine ätherischen Öle und Scharfstoffe haben eine schmerzlindernde Wirkung und regen die Durchblutung an. Für den Tee werden ein paar frische Scheiben geschnitten und mit Schwarztee oder Wasser aufgekocht. Dazu kommt eine Scheibe Zitrone für natürliches Vitamin C. Der Tee sollte fünf bis zehn Minuten ziehen. Auch in dertraditionellen chinesischen Medizin(TCM) ist "Ingwerwasser" ein empfohlenes Mittel. Dazu werden einige Scheiben frischer Ingwer mit heißem Wasser übergossen. Dies wird den ganzen Tag über getrunken.Mehr dazu: Ingwer - die Wunderknolle des Herbstes

2. Warmes Bier

Mit Alkohol gegen eine Erkältung? Solange man kein Fieber hat, kann ein aufgewärmtes Bier wirklich helfen. Der enthaltene Hopfen liefert ätherische Öle und Bitterstoffe, die den Schlaf fördern und antibakteriell wirken. Noch besser wirkt warmes Bier (max. 40 Grad), wenn es mit etwas Honig und in kleinen Schlucken getrunken wird. Andere alkoholische Getränke sollten allerdings bei einer Verkühlung tabu sein. Sie schwächen das Immunsystem und entziehen dem geschwächten Körper Wasser.Mehr dazu: Von schöner Haut bis Krebsvorsorge: So gesund ist Bier

3. Milch mit Honig

Die heiße Milch mit Honig ist wohl das bekannteste Hausmittel bei Erkältungen. Zwar wird in der TCM davon abgeraten, Milch zu trinken und auch eine Volksweisheit sagt, dass Milch bei Husten, Schnupfen und Halsweh verschleimt.Das stimmt allerdings nicht. Es gibt keine wissenschaftlichen Hinweise darauf, dass Kuhmilch oder Milchprodukte zu einer vermehrten Schleimbildung führen. Dennoch empfinden einige Menschen nach dem Konsum von Milch, dass sich ihr Rachenraum „schleimig“ anfühlt. Das liegt an der Konsistenz der Milch. Der Überzug in Mund und Rachen entsteht durch das Milchfett und wird fälschlich als Schleim gedeutet. Dennoch: In Bezug auf Erkältungen konnte bisher auch nicht bestätigt werden, dass die heiße Milch mit Honig bei Husten, Schnupfen oder verstopfter Nase hilft.

4. Heißer Zitronensaft

Soda Zitroneauf heiß – der heiße Zitronensaft mit Wasser hilft nicht bei Erkältungen. Zwar enthält er viel Vitamin C, doch über die Nahrung sind wir damit bei ausgewogener Ernährung ausreichend versorgt. Das Getränk hat zwarandere positive Wirkungen– es stärkt etwa die Verdauung -, gegen Husten und Schnupfen hilft heißer Zitronensaft allerdings nicht. Ist er nicht oder nur wenig verdünnt kann er sogar die Rachenschleimhaut reizen und für zusätzliche Beschwerden sorgen.

5. Hühnersuppe

Die gute alte Hühnersuppe wird zwar nicht unbedingt aus dem Häferl gegessen, ist aber ein beliebtes Hausmittel bei Erkältungen. Ihr Dampf kann die Schleimhäute befeuchten und ihre Wärme die Viren angreifen. Außerdem beschleunigt leichte Kost die Genesung, da sie den Magen- und Darmtrakt nicht zusätzlich belastet. Hühnersuppe soll entzündungshemmend wirken. Wissenschaftliche Belege dafür, dass sie das Immunsystem stärkt, gibt es allerdings nicht. Sie stärkt aber das Wohlbefinden und sorgt für angenehme Wärme.