Meditation und Yoga bremsen die Entzündungsgene

Young Woman Doing Yoga Meditation and Stretching E
Foto: Getty Images/da-kuk/istockphoto Bisher unbekannte Auswirkungen von Mind-Body-Techniken entdeckt.

Meditation, Yoga und Tai Chi bremsen die Aktivität jener Gene, die für die Produktion von Entzündungsstoffen verantwortlich sind.

Meditation, Yoga und Tai Chi wirken nicht nur entspannend: Diese Techniken haben auch einen positiven Einfluss auf unsere Gene. Das zeigt jetzt eine Studie der britischen Universitäten Coventry und Radboud, die im Fachmagazin Frontiers in Immunology veröffentlicht wurde. Vereinfacht gesagt: Wer solche "Mind-Body-Verfahren" praktiziert, produziert weniger Entzündungsbotenstoffe im Körper.

18 Studien analysiert

Die Wissenschafter unter der Leitung von Ivana Buric vom Zentrum für Psychologie der Universität Coventry analysierten die Daten aus 18 Studien mit 846 Teilnehmern aus den vergangenen elf Jahren.

Und sie kamen zu folgender Erkenntnis: In Stresssituationen versetzt das sympathische Nervensystem den Körper in erhöhte Alarmbereitschaft. Als Folge wird ein spezielles Molekül (NF-kB, nuclear factor kappa B) verstärkt produziert. Es ist an der Regulation der Aktivität unserer Gene beteiligt.

Ivana Buric, Coventry University… Foto: /Coventry University Studienleiterin Ivana Buric Dieses Molekül  gibt den Stress insoferne an unsere Erbsubstanz weiter, als es Jene Gene aktiviert, die das Signal zur Bildung entzündungsfördernder Zytokine geben. Bei Menschen, die zum Beispiel viel Yoga ausüben, sind diese Gene aber auch in Stresssituationen weniger stark aktiviert.

Nur bei "Kampf- und Fluchtreaktion"

Diese Reaktion des Körpers ist in einer kurzfristigen "Kampf- oder Fluchtreaktion" - wie es sie in der Zeit der Jäger und Sammler gab und wie sie ein akutes Stressereignis auslösen kann - von Bedeutung, betont Ivana Buric.

Aber eine dauerhafte Aktivierung dieser Gene durch permanente Stressbelastung kann negative Folgen für die Gesundheit haben. Denn eine kontiniuierliche Produktion dieser Entzündungssubstanzen erhöht nicht nur das Krebsrisiko, sondern beschleunigt auch Alterungsprozesse und kann einen negativen Effekt auf die Psyche haben.

Buric: "Millionen Menschen weltweit profitieren von den positiven Gesundheitseffekten von Mind-Body-Methoden. Aber was sie möglicherweise nicht wissen, ist, dass diese Effekte auf einer molekularen Ebene beginnen und die Aktivität des genetischen Codes ändern können."

(kurier / em) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?