Wissen und Gesundheit
09.04.2017

Was ergraute Haare mit dem Herz zu tun haben

Ägyptische Forscher sehen bei Männern einen Zusammenhang zwischen grauen Haaren und Infarkt-Risiko.

Die Freude über die ersten grauen Haare war schon bisher enden wollend. Eine aktuelle Studie der Universität Kairo feuert das Haare-Raufen weiter an. Wissenschaftler um die Kardiologin Dr. Irini Samuel konnten bei Männern einen Zusammenhang zwischen dem Ergrauen und dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen feststellen.

Studie mit 545 Patienten

Die 545 erwachsene Männer nahmen an der Beobachtungsstudie teil. Die Patienten wurden wegen Verdachts auf eine koronare Herzkrankheit untersucht, zum Einsatz kamen Computertomographie und einer Koronarangiographie. Die Wissenschaftler stellten anschließend anhand des Vorliegens oder Nicht-Vorliegens einer koronaren Herzkrankheit und der Menge an grauen bzw. weißen Haaren Untergruppen der Teilnehmer auf.

Farbstufen

Sie stuften die Menge der grauen Haare wurde dabei anhand eines „Whitening Score“ ein: 1 = reines schwarzes Haar, 2 = schwarz mehr als weiß, 3 = schwarz und weiß gleich verteilt , 4 = weiß mehr als schwarz und 5 = rein weiß. Außerdem erfassten sie Krankengeschichte und erhoben Daten über die traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes und Zigarettenkonsum sowie das Vorkommen koronarer Herzkrankheiten in der Familie.

Eindeutige Ergebnisse

Bei der Auswertung stellten die Forscher fest, dass eine hohe Haaraufhellung von Grad 3 oder mehr mit einem erhöhten Risiko von koronaren Herzkrankheiten einherging – unabhängig vom Alter der Probanden und weiteren vorliegenden Herz-Kreislauf-Risikofaktoren. „Patienten mit koronarer Herzkrankheit zeigten eine statistisch signifikant höhere Haaraufhellung und stärkere Arterien-Verkalkungen, als die Probanden ohne koronare Herzkrankheit“, berichtet Dr. Samuel.

Selber Alterungsprozess

Den Zusammenhang zwischen dem Auftreten grauer Haare und dem Risiko einer koronaren Herzkrankheit führen die Forscher auf die Mechanismen zurück, die bei der Arterienverkalkung und dem Ergrauen der Haare ähnlich ausfallen. So liegen in beiden Fällen eine beeinträchtigte DNA-Reparatur, oxidativer Stress, Entzündungen, hormonelle Veränderungen und Alterungen der Zellen vor.

Vorsorge für Risikopatienten

Für Samuel weisen die Studienergebnisse darauf hin, dass graue Haare ein Warnzeichen für ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko sein könnten. Früh ergraute Risikopatienten könnten in Zukunft regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen und gegebenenfalls präventive therapeutische Maßnahmen ergreifen. Die Kardiologin betont jedoch, bevor es soweit ist, dass weiter Studien erforderlich seien.