Wissen und Gesundheit
15.11.2017

Sensor in Tablette überwacht Einnahme digital

US-Gesundheitsbehörde erteilt Zulassung erste Tablette mit Sensor.

Die Einnahme von Medikamenten zu einem bestimmten Zeitpunkt kann den Krankheitsverlauf entscheidend verbessern, besonders bei psychischen Erkrankungen. Nun hat die Food and Drug Administration (FDA), die Gesundheitsbehörde der USA, der ersten Tablette, deren Einnahme digital im Körper verfolgt werden kann, zugelassen. Die offizielle Zulassungsbegründung lesen Sie hier.

Durch Magensäure aktiviert

Die Konzept klingt einfach, ist aber technisch nicht leicht umzusetzen: In die Tablette (Abilify MyCite) baute der Hersteller Proteus Digital Health einen winzigen Sensor ein, der bei Kontakt mit Magensäure aktiviert wird. Dann zeichnet er auf, dass das Medikament eingenommen wurde und wird durch die Verdauung wieder ausgeschieden. Das könnte gerade für Patienten mit psychischen Erkrankungen hilfreich sein, argumentiert die FDA ihre Entscheidung. "Wir unterstützen die Entwicklung und den Einsatz neuer Technologien für verschreibungspflichtige Medikamente", sagte ein Sprecher der BBC.

Doch es gibt auch Limitierungen. So ist die Tablette nicht für ältere patienten mit Demenz oder damit in Zusammenhang stehenden Psychosen zugelassen. Ebenso darf sie nicht in einem Notfall angewendet werden, da das Tracking dann möglicherweise nicht oder nur zeitverzögert funktioniert.