Rauchen schädigt nahezu alle menschlichen Organe

Zigarette
Foto: dpa Robert Schlesinger Kaum ein Organ bleibt vom Rauchen unbeeinträchtigt, warnen jetzt US-Experten

Nicht nur Krebs, auch Sehverlust, Diabetes, Impotenz: US-Behörden beobachten immer mehr Krankheiten durch Tabakkonsum.

Zigarettenkonsum ist nach Einschätzung der US-Regierung im Laufe der Jahrzehnte immer gefährlicher geworden und schädigt nahezu alle Organe des menschlichen Körpers. Raucher hätten heute ein höheres Lungenkrebsrisiko als vor 50 Jahren, obwohl sie weniger Zigaretten rauchten, heißt es im neuesten Bericht des obersten Amtsarztes der USA, Boris Lushniak, der am Freitag veröffentlicht wurde.

Veränderte Herstellungsweise

Mögliche Gründe dafür seien die veränderte Herstellungsweise und chemische Zusammensetzung der Glimmstängel. Rauchern droht demnach auch Sehverlust, Diabetes, Impotenz sowie mehr als ein Dutzend Formen von Krebs.
Seit 1964 erstmals der Zusammenhang zwischen Tabakkonsum und Lungenkrebs nachgewiesen worden sei, werde die ohnehin umfängliche Liste der Gesundheitsschäden immer länger, erklärte Lushniak. So könne Rauchen zum Beispiel auch Tuberkulose, rheumatoide Arthritis, Gesichtsentstellungen bei Babys und Schwangerschaften außerhalb der Gebärmutter verursachen. Wer nicht selbst rauche, dem Qualm aber indirekt ausgesetzt sei, habe immer noch ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Allein in den USA starben demnach mehr als 20 Millionen Menschen durch Passivrauchen.

Zahlreiche Todesfälle

Während vor 50 Jahren noch 42 Prozent der US-Bevölkerung rauchten, sind es dem Bericht zufolge inzwischen nur noch 18 Prozent. Jedes Jahr stirbt demnach aber noch immer eine halbe Million Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums - mehr als durch jede andere nicht-vererbbare Krankheitsform. Den USA entstehe durch das Rauchen nicht nur ein volkswirtschaftlicher Schaden von umgerechnet 213 Milliarden Euro im Jahr, mahnte Lushniak. Sollte der Zigarettenkonsum nicht weiter zurückgehen, werde künftig jedes 13. lebend geborene Kind an einer Krankheit sterben, die durch Rauchen ausgelöst worden sei.

Spitzenreiter Österreich

in Österreich sterben jedes Jahr 14 000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums und bis zu Tausend an den Folgen von Passivrauch. Unter 34 OECD-Staaten liegt Österreichs Jugend beim Rauchen an der Spitze. 29 Prozent der 15-jährigen Mädchen rauchen zumindest einmal pro Woche. Mit Rauchverboten kann - so Studienergebnisse in mehreren Ländern - die Zahl der Herzinfarkte sofort um bis zu 20 Prozent gesenkt werden.
 

(APA/AFP / EM) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?