© KURIER/Gerhard Deutsch

Urteil
05/05/2014

Pneumokokken-Kampagne: Laut OLG unzulässige Werbung

VKI-Verbandsklage gegen Verband der Impfstoffhersteller und Pfizer - Urteil nicht rechtskräftig.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat in einer Verbandsklage gegen den Österreichischen Verband der Impfstoffhersteller (ÖVIH) und das Pharmaunternehmen Pfizer Austria vom Oberlandesgericht Wien recht bekommen. Demnach handelt es sich bei einer Awarenesskampagne in Sachen Pneumokokken um unzulässige Arzneimittelwerbung. Das Urteil in zweiter Instanz ist nicht rechtskräftig.

Der VKI hatte im Auftrag des Sozialministeriums gegen die seiner Ansicht nach unzulässige Bewerbung des Pneumokokken-Impfstoffes Prevenar 13 von Pfizer im Zuge der Kampagne in den Jahren 2012 und 2013 geklagt. Unter der Schlagzeile "Für Erwachsene ab 50 sind Pneumokokken Thema" gab es damals Inserate in Printmedien sowie Werbespots in Rundfunk und Fernsehen, in denen Impfstoff nicht genannt wurde.

Gleichzeitig versandte der ÖVIH an Ärzte und Apotheker Informationsfolder mit der Überschrift: "Pneumokokken sind Thema für Ihre Patienten an 50!". Im selben Zeitraum bewarb Pfizer den rezeptpflichtigen Impfstoff Prevenar 13 in der Apotheker- und der Ärztekrone, wie der VKI am Montag in einer Aussendung erläuterte. Die AGES berichtete für 2012 für Österreich von 255 Fällen invasiver Pneumokokken-Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen, davon 21 Todefälle. Von den Serotypen der 143 Erkrankten über 50 Jahren wurden die Typen bei 94 Erkrankten durch Prevenar 13 abgedeckt.

Das OLG Wien sieht in den Informationsmaßnahmen laut VKI eine unzulässige an Laien adressierte Werbung im Sinn des Arzneimittelgesetzes. Durch die breit gestreuten Informationsmaßnahmen sei für das OLG nämlich die Gefahr einer Pneumokokken-Erkrankung ab dem 50. Lebensjahr blickfangartig ohne Hinweis auf die statistische Wahrscheinlichkeit einer Infektion und die Zulassung von Prevenar 13 lediglich für invasive Pneumokokkenerkrankungen herausgestellt.

Gleichzeitig machte Pfizer in der Apotheker- und Ärztekrone unter Hinweis auf die Impfaktion Werbung für den Impfstoff Prevenar 13. Die "Informationen" seien daher so zu verstehen, dass betroffene Konsumenten einen Arzt oder Apotheker konsultieren sollten, der bereits Adressat der Werbemaßnahmen war, die ihrerseits nicht auf das statistische Infektionsrisiko aufmerksam machten. Es sei naheliegend, dass die in den "Informationen" verwendeten Angaben wie z.B. "Eine Pneumokokken-Erkrankung kann Ihr Leben verändern!" angesichts der verdünnten Informationslage geeignet sind, einen Kaufanreiz auszuüben, und zwar selbst unter Berücksichtigung, dass der Name des Impfstoffes erst erfragt werden muss.

Ob Pfizer gegen die Entscheidung berufen wird, ist noch Gegenstand von Beratungen. "Wir haben das Urteil erst heute früh zugestellt bekommen", sagte eine Sprecherin des Pharmaunternehmens zur APA am Montag. In erster Instanz habe man recht bekommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.