Jakob Fugger II. (1459–1525), Beiname „der Reiche“, gemalt von Albrecht Dürer 1518

© UIG via Getty Images/Leemage/Getty Images

Geschichte
06/04/2016

Jakob Fugger: Der erste Globalisierer

Der Kaufmann lieh Königen, Kaisern, Päpsten Geld und baute das erste globale Imperium auf.

von Sandra Lumetsberger

Es war die Wall Street der Neuzeit: In Venedig um 1473 regierten die Kaufleute. Französischer Wein wurde nach Alexandrien und Konstantinopel verschifft. Händler tauschten Pfeffer, Ingwer, und Baumwolle aus dem Osten gegen Horn, Metall und Pelz aus dem Westen ein. Der 14-jährige Jakob Fugger war mitten im Geschehen, saß im "Fondaco dei Tedeschi", dem Haus der deutschen Kaufleute. Wie viele Söhne aus reichem Hause sollte er das Handelsgeschäft erlernen. Jahre später wurde aus ihm der "reichste Mann des Mittelalters", schreibt US-Journalist Greg Steinmetz in einer neuen Biografie.

Großvaters Erfolg

Den Weg für den Erfolg der Fugger-Familie ebnete der Großvater, Webermeister Hans Fugger. Er bewies 1373 den richtigen Riecher und zog vom Dorf in die Stadt Augsburg. Dort wuchs die Bevölkerung stetig an und brauchte Kleidung – Weber waren gefragt. Im Rathaus trug er sich mit "fucker advenit" ein – was heißt: "Fugger ist angekommen." Bis sein Enkel Jakob II. 1459 geboren wurde, hatten es die Fuggers von der Weber- in die Kaufleutezunft geschafft. Nach seinen Lehrjahren in Venedig kehrte der Jüngling zurück, nannte sich Jacobo und trug ein goldenes Barett am Kopf. Voller Ehrgeiz stieg er ins Familienbusiness ein, mit zwei älteren Brüdern an der Seite.

Die Fuggers handelten mit Waren aller Art: Leder, Gewürze, Tuche. Jakob aber wusste, dass es noch andere Geschäftszweige gab: In Tirol ließ er Silber schürfen, in Ungarn Kupfer. Seinem Neffen und Nachfolger gelang es später, Kupfer- und Messinghandel global auszubauen. Jakob hatte vor allem ein Gespür für Bank- und Darlehensgeschäfte. Die Wirtschaft machte damals große Sprünge. Statt Naturalien wurde Geld gehandelt. Und alle brauchten es, auch um Heere und Kriege zu finanzieren. Habsburger-König und späterer Kaiser Maximilian I. wurde wichtigster Klient. Fugger wickelte seine Geldgeschäfte ab. "Im Gegenzug erhielten die Fugger, was ihnen nur der Habsburger bieten konnte: Nicht gerade den verlässlichsten Schuldendienst, aber dafür lukrative Privilegien, Herrschaftsbesitz und Statusgewinn, etwa die Pacht der spanischen Ritterordensgüter, die Grafschaft Kirchberg-Weißenhorn oder die Erhebung in den Adel", erklärt Dietmar Schiersner, Historiker und wissenschaftlicher Leiter des Fuggerarchivs. 1514 wurde aus dem Kaufmann ein Reichsgraf. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Brüder schon verstorben. Jakob Fugger übernahm als alleiniger Verantwortlicher die Geschäfte des Handelshauses. "Er hatte keinen ‚Tunnelblick‘ auf ökonomische Daten, sondern einen sehr weiten Horizont, dachte in großen Zusammenhängen", sagt Schiersner.

Innovativ

Der innovative Kaufmann entwickelte kommunikative und logistische Strukturen, etwa Reiterstaffeten, die Korrespondenzen binnen weniger Tage überbrachten. Wichtige politische und wirtschaftliche Nachrichten gelangten systematisch aus den europaweiten Handelsniederlassungen in die Augsburger Zentrale – direkt in Fuggers Goldene Schreibstube. Das brachte der Firma große Vorteile. Genauso wie die enge Abstimmung des Wirtschaftshandels mit den politischen Rahmenbedingungen. Umso wichtiger war die Beziehung zwischen den Habsburgern und Fuggern.

Als nach dem Tod Maximilians I. dessen Enkel Karl Kaiser werden sollte, musste er sich die Stimmen der Kurfürsten sichern – mit Wahlgeldern. Zwei Drittel davon brachte Jakob Fugger als Darlehen ein. Er verhalf dem Kaiser zu seiner Macht. Und erinnerte ihn angeblich mit einem Brief daran, als dieser seine Schulden noch nicht beglichen hatte. Die berüchtigte Korrespondenz lässt sich aber nicht hundertprozentig belegen, erklärt Historiker Schiersner. Und wenn, dann wäre es ein wagemutiger Zug des Augsburger Kaufmanns. Der Brief hätte als Affront durchgehen können. Doch Fugger, perfekt vernetzt, hatte auch einen Ruf als zuverlässiger Dienstleister. Er lieh König Heinrich VIII. von England, Ferdinand I. von Böhmen sowie den Königen von Portugal und Dänemark Kredite.

Allerdings wird er in der Geschichte auch als selbstsüchtiger, aggressiver Geschäftsmann bezeichnet. Dem widerspricht Schiersner. Fugger sei tief religiös gewesen, verstand die Nächstenliebe als Wille Gottes: "Dem nicht zu entsprechen ist Sünde und gefährdet das Seelenheil ebenso wie die Skrupellosigkeit und Selbstsucht in geschäftlichen Dingen." So setzte er sich auch karitativ ein und stiftete ab 1516 Häuser für in Not geratene Katholiken. Sein Motiv: "Gott zu Lob und Ehre und armen Taglöhnern und Handwerkern zur Hilfe." Die Reihenhaussiedlung, als Fuggerei bekannt, existiert heute noch in Augsburg. Wer hier wohnt, muss, über den sehr geringen Mietzins von 1 Gulden pro Jahr (heute 88 Cent) hinaus tägliche Gebete für den Stifter und seine Familie verrichten. So sorgte der kinderlos Verstorbene für sein Seelenheil und das seiner Angehörigen vor. "Jakob war es bewusst, einmal seinem Richter gegenüberzustehen und endgültig ‚Rechnung‘ legen zu müssen. So ein Korrektiv kann für ethisch verantwortetes Wirtschaftshandeln große Bedeutung gewinnen", meint Dietmar Schiersner.

Buchtipp:

Der reichste Mann der Weltgeschichte. Leben und Werk des Jakob Fugger, von G. Steinmetz; FinanzBuch Verlag; 26,99 €

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.