In Georgien werden bakterielle Infektionen schon lange mit sogenannten Phagen bekämpft - im Gegensatz zu Antibiotika werden nicht alle Bakterien zerstört, sondern gezielt die schädlichen.

© dapd/Research Center for Auditory and Vestibular Studies

MRSA
11/06/2014

Neues Mittel gegen bakterielle Infektionen

Im Gegensatz zu Antibiotika zerstören Phagen nicht alle Bakterien, sondern gezielt die schädlichen.

von Laila Docekal

Im Kampf gegen antibiotikaresistente Infektionen wie MRSA hat das niederländische Biotech- Unternehmen Micreos offenbar eine wirksame Alternative entwickelt. Der Ansatz hat seinen Ursprung in der ehemaligen Sowjetunion. In Georgien etwa werden schon lange Bakteriophagen gegen bakterielle Infektionen eingesetzt.

In der Natur nutzen Phagen Bakterien zur Reproduktion und zerstören sie. Diesen Prozess haben sich die Forscher zu Nutze gemacht, um ein Mittel gegen schwere bakterielle Infektionen zu entwickeln - es soll auch gegen besonders hartnäckige und antibiotikaresistente Infektionen wie den gefährlichen Krankenhauskeim MRSA helfen.

Ein weiterer Vorteil gegenüber Antibiotika: Es werden nur gezielt schädliche Bakterien abgetötet – Nutzbakterien bleiben unbehelligt. Nun wurden klinische Studien eingeleitet.

Der klinische Mikrobiologe Dr. Bjorn Herpers: „Die Ergebnisse belegen, dass diese Technologie mit dem Potenzial einhergeht, die Behandlung bestimmter bakterieller Infektionen grundlegend zu verändern. Angesichts der immer höheren Prävalenz von multiresistenten Bakterien werden neue Strategien zur Behandlung von bakteriellen Infektionen benötigt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.