© Nick Freund - Fotolia

Medizin-Mythen
05/15/2016

Verführen uns große Portionen dazu, mehr zu essen?

Große Teller haben mehr Auswirkungen als die meisten denken.

Das Buffet war ein Traum, die Auswahl an köstlichen Vorspeisen, dampfenden Fleisch- und Fischgerichten und liebevoll angerichteten Desserts nicht enden wollend. Doch dann ist der Bauch prall, und leichte Übelkeit macht sich breit. Dabei hat man sich doch vorgenommen, von jeder Speise nur ein Häppchen zu kosten. Tja, da waren die Augen wohl größer als der Magen... Vielleicht ist es ein Trost: bei großem Angebot zuzuschlagen ohne nachzudenken, ist zutiefst menschlich. Das zeigen die zusammengefassten Ergebnisse bisheriger wissenschaftlicher Studien. Die Public-Health-Experten des Info-Service-Portals "medizin transparent" an der Donau-Universität Krems haben die Faktenlage geprüft.

Große Teller

So laden beispielsweise große Teller Menschen dazu ein, sich mehr aufzuladen als auf kleine Teller. Bekommt man größere Portionen serviert, isst man wahrscheinlich auch mehr, als wenn die Portion kleiner gewesen wäre. Und wer vor dem Fernseher zu einer Riesenpackung Chips greift, verputzt eher eine größere Menge davon, als wenn es eine kleine Packung gewesen wäre.

250 Kalorien zusätzlich

Im Durchschnitt verführen große Portionen Erwachsene dazu, rund 250 Kalorien mehr zu sich zu nehmen, als es bei kleineren Portionen der Fall wäre. Generell scheint zu gelten: je älter man ist, umso eher gönnt man sich mehr, wenn man auch mehr angeboten bekommt. Einen Unterschied zwischen Männern und Frauen haben die Forscher nicht gefunden.

Es ist zwar nicht gänzlich gesichert: den Studienergebnissen zufolge macht es aber keinen Unterschied, ob man schon übergewichtig ist oder nicht. Es scheint auch keine Rolle zu spielen, wie groß der Hunger gerade ist, oder wie sehr man sich unter Kontrolle hat. Warum das so ist, ist allerdings nicht geklärt.