Beeinflussen Light-Limonaden das Gewicht?

© Bild: Andre Bonn/Fotolia

Künstliche gesüßte Getränke sollen helfen, Kalorien einzusparen.

Dass Zucker in großen Mengen nicht unbedingt schlank hält, ist keine Überraschung. Tatsächlich sind gezuckerte Softdrinks mitverantwortlich für die ständig steigenden Zahlen an Übergewichtigen. Weil die zuckerhaltigen Limos zudem das Kariesrisiko in die Höhe treiben, ist auch der Zahnarzt nicht gut auf Cola und Co zu sprechen. Gründe genug, um auf Light- oder Zero-Varianten zurückzugreifen, denken sich viele.

Klingt logisch - aber nicht belegt

Auch wenn es logisch klingt: dass künstlich gesüßte Limonaden tatsächlich beim Abnehmen helfen, ist wissenschaftlich nicht belegt. Der Grund dafür ist, dass es keine aussagekräftigen Studien gibt, die die Effekte von Light-Limos auf das Gewicht untersucht haben.

Vielleicht kurbeln Light-Produkte Appetit erst an

Im Gegenteil, manche Fachleute vertreten auch die Hypothese, dass Light-Getränke dick machen könnten. Sie vermuten, dass Light-Produkte den Appetit erst recht ankurbeln könnten. Demnach lässt der süße Geschmack der enthaltenen Süßstoffe den Körper an eine kalorienreiche Zucker-Portion glauben. Um mit den erwarteten Zuckermengen und dem damit einhergehenden Anstieg des Blutzuckerspiegels fertigzuwerden, schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, so die These. Bleibt die Zuckerflut aus, wäre Heißhunger auf Süßes die Folge.

Achtung, Trugschluss

Die Ergebnisse von Langzeitbeobachtungen lassen vermuten, dass an dieser Theorie etwas dran ist. So sind Menschen, die vermehrt zu künstlich gesüßten Getränken greifen, eher übergewichtig. Dass die Süßstoffe in den Limonaden am Übergewicht schuld sind, könnte jedoch ein Trugschluss sein. Schließlich ist es nicht unwahrscheinlich, dass Menschen mit überflüssigen Kilos gerade weil sie übegewichtig sind, zu Light und Zero greifen, um so Kalorien zu sparen. Es ist wie das Problem von der Henne und dem Ei. Was zuerst da war, ist unklar – der Griff zur Light-Limo oder das Übergewicht.

Mehr Information finden Sie hier:

( kurier.at , iteu ) Erstellt am 28.05.2017