© YURI ARCURS - FOTOLIA 9237261/Yuri Arcurs/Fotolia

GefĂŒhle

Oxytocin steigert Vertrauen in andere

Das Bindungs-Hormon entscheidet, ob wir andere Menschen positiv oder negativ wahrnehmen.

09/30/2013, 05:00 AM

Oxytocin gilt als das Bindungs- oder Liebeshormon unter den Hormonen. Unter anderem wird es nach einer Geburt vermehrt ausgeschĂŒttet, um die Bindung zwischen Mutter und Kind zu stĂ€rken. Ebenso wirkt es auch, wenn sich zwei Menschen verlieben.

In einer neuen Studie der Neuropsychoanalysis Foundation (USA) wurden nun weitere Funktionen festgestellt. Ein internationales Forscherteam fand heraus, dass Oxytocin ebenso an der Entwicklung der FÀhigkeit, zwischen sich selbst und anderen Personen zu differenzieren, beteiligt ist. Es schÀrft diese FÀhigkeit geradezu, schreiben die Forscher in ihrer Untersuchung.

Ebenso unterstĂŒtzt Oxytocin die FĂ€higkeit, andere Menschen positiv einzuschĂ€tzen. "Soziale Bindung, gegenseitige UnterstĂŒtzung, Partnervorlieben und Elternbeziehung sind alle durch das Oxytocin-System vermittelt", sagt Studienautorin Valentina Clonnello. Die Studie trage sehr zum besseren VerstĂ€ndnis dieses Systems bei und könnte in die Behandlung von Menschen mit Problemen in Beziehungen und Sozialverhalten einfließen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat