Wissen und Gesundheit
30.01.2018

Blinde ertasten Krebs, um veraltete Geräte zu ersetzen

Die Frauen ertasten kleinste Knötchen bei Brustkrebs.

In Kolumbien arbeiten erblindete Frauen gemeinsam mit Ärzten in der Brustkrebs-Früherkennung. Ihr geschärfter Tastsinn macht es ihnen möglich, kleinste Knötchen zu ertasten. Nun wurden sie zu medizinischen Assistentinnen ausgebildet, die mit der Methode eines deutschen Arztes früh und ohne teure Apparate erste Anzeichen von Brustkrebs erkennen können.

Weltweit werden laut WHO jährlich rund 1,5 Millionen Neuerkrankungen von Brustkrebs diagnostiziert. In Kolumbien ist er aufgrund veralteter Diagnosegeräte eine der häufigsten Todesursachen mit jährlich 7.000 Neuerkrankungen und 2.500 Todesfällen.

Geschärfter Tastsinn

Leidy Garcia wachte eines Morgens auf und hatte ihre Sehkraft verloren. Ein Blutgerinnsel im Hirn ließ die Studentin 2011 fast völlig erblinden, ihr Ingenieurstudium musste sie aufgeben. Francia Papamija traf es bereits im Alter von sieben Jahren. Sie erblindete damals infolge einer Netzhautablösung. Heute nutzen die beiden ihren geschärften Tastsinn für medizinische Zwecke.

Garcia und Papamija gehören zu fünf sehbehinderten Frauen, die mit der Methode des deutschen Arztes Frank Hoffman arbeiten. Dieser erkannte, dass Blinde früh die Knötchen erfühlen, die erste Symptome der Krankheit sein können. Die in Deutschland und Österreich getestete Methode wurde mit Unterstützung der lateinamerikanischen Entwicklungsbank CAF in Südamerika eingeführt.

Bessere Ergebnisse als bei Tests

"Sehbehinderte sind sensibler", betonte Luis Alberto Olave, Chirurg und Koordinator des Projekts "Hands Save Lives" (Hände retten Leben) in der San-Juan-de-Dios-Klinik in Cali. "Sie haben einen besser entwickelten Tastsinn." Die fünf Frauen zwischen 25 und 35 Jahren untersuchten seit ihrer Ausbildung mehr als 900 Patientinnen - und kämpfen gleichzeitig ständig gegen ihre eigene Diskriminierung: "Die Leute glauben, dass wir nicht denken oder selbstständig handeln können, weil wir eine Behinderung haben", sagte die 35-jährige Papamija.

Dabei erkannten die Mediziner im Krankenhaus schnell, dass die Untersuchungen der blinden Assistentinnen bessere Ergebnisse erzielten als normale Tests. Und Olave sieht noch einen anderen Effekt: "Ihre Untersuchung ist aufwendiger und erfordert mehr Zeit. Bei unseren Patientinnen erzeugte dies Wohlbefinden und Trost, was bei einem Arzt mit traditionellen Methoden nicht der Fall war."

Klinischen Untersuchungen zufolge kann eine Frau bei der Selbstuntersuchung 15 bis 20 Millimeter große Knötchen finden, ein Arzt zehn Millimeter große und die Sehbehinderten bereits acht Millimeter große Geschwulste. Während in den Industrieländern regelmäßige Mammografien weit verbreitet sind, fehlen in Kolumbien oft die entsprechenden Geräte, was die Tastmethode umso wichtiger macht. "In Entwicklungsländern mit eingeschränkter Diagnostik-Technik für Brustkrebs ist die manuelle Untersuchung weiterhin von großer Bedeutung", sagte Olave.

Gelb-rotes Klebeband

"Menschen, die gut sehen, lassen sich von dem leiten, was sie sehen. Ich orientiere mich sehr an dem, was ich ertaste und höre", sagte die 26-jährige Garcia. Sie sucht die Brüste der Patientinnen nach Zysten und Knoten ab und markiert verdächtige Stellen mit gelb-rotem Klebeband. Bei einem Knötchen verständigt sie einen Arzt, der Untersuchungen auf Krebsgewebe veranlasst. Laut Olave erweisen sich jedoch nur zehn von hundert in den Untersuchungen entdeckten Knoten als bösartig.

Während herkömmliche ärztliche Untersuchungen meist innerhalb von zehn Minuten beendet sind, dauern die manuellen Untersuchungen von Garcia und ihren Kolleginnen bis zu 45 Minuten. Viel Zeit, um einander besser kennenzulernen. Manche Patientinnen seien neugierig, andere misstrauisch, manche schweigen, andere erzählen ihr ganzes Leben, berichteten die Assistentinnen.

Vor ihrem Einsatz im "Hands Save Lives"-Projekt waren Garcia und Papamija arbeitslos - wie 62 Prozent der 500.000 Sehbehinderten Kolumbiens. Die Quote ist nach Angaben des Nationalen Blindeninstituts sieben Mal so hoch wie der landesweite Durchschnitt in dem 48-Millionen Einwohner-Land. Für Garcia war der Job "ein Geschenk des Himmels". Dieses Jahr bekommen noch mehr sehbehinderte Frauen eine Chance: Olave will weitere Tastuntersucherinnen einstellen.