In einer US-Studie konnte wöchentliches Yoga die Anspanung und den Stress von Frauen mit Kinderwunsch deutlich senken.

© /Eva Katalin Kondoros/iStockphoto

US-STUDIE
10/22/2015

Kinderwunsch? Probieren Sie es einmal mit Yoga

45 Minuten die Woche genügen: Stresslevel sinkt deutlich, Chance auf eine Baby steigt.

von Ernst Mauritz

Sie "basteln" schon länger an einem Baby und es klappt nicht? Dann versuchen Sie es einmal zusätzlich mit Yoga: Bereits 45 Minuten in der Woche könnten die Chance auf ein Baby erhöhen, zeigte jetzt eine Studie von US-Forschern (Rush University und "Fertility Centre" von Illinois) mit 103 Frauen. Yoga hat das Ausmaß an Anspannung, Ängstlichkeit und Besorgnis der Frauen gesenkt – und zwar um rund 20 Prozent gegenüber einer Vergleichsgruppe, die kein Yoga praktizierte.

Bereits frühere Studien haben gezeigt: Paare, die relativ entspannt sind und weniger gestresst, haben eine höhere Chance auf einen erfüllten Kinderwunsch. Besonders Paare, die bereits eine Kinderwunschbehandlung durchführen lassen, könnten von Yoga profitieren, sagen die Autoren. Denn sie stehen in der Regel unter einer besonderen nervlichen Anspannung.

Auch gut fürs Herz...

Yoga ist übrigens auch genauso gut geeignet wie Aerobic, Radfahren oder Gehen, um das Risiko von Herzerkrankungen zu senken.Wer regelmäßig Yoga praktiziert, senkt seinen Body-Mass-Index, seinen Blutdruck und seinen Cholesterinspiegel. Bei Patienten mit bereits bestehenden Herzerkrankungen waren die positiven Effekte zum Teil noch größer als mit der alleinigen Einnahme von Cholesterinsenkern (Statinen).

...und auch für die Lunge

Eine gute Nachricht gibt es auch für Patienten mit der chronischen Lungenkrankheit COPD: Wenn sie regelmäßig Yoga-Übungen machen hat das ähnliche positive Effekte wie ein strukturiertes Lungen-Rehabilitationsprogramm mit Physiotherapie, Ergometertraining, etc. Das ergab eine indische Studie (All India Institute of Medical Sciences, New Delhi), die Anfang der Woche auf einem Ärztekongress in Indien präsentiert wurde. Entzündungswerte im Blut konnten im annähernd gleichen Ausmaß gesenkt werden, die Länge der bewältigten Gehstrecke und die Atemkapazität steigerten sich deutlich. Die indischen Ärzte empfehlen, Yoga in Langzeit-Betreuungsprogramme von COPD-Patienten aufzunehmen.

Falls Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind:

Die schönsten Bilder vom ersten Welt-Yogatag sehen Sie hier.

Fakten zur Entwicklung des Yoga lesen Sie hier.