Wissen und Gesundheit
01.12.2017

Indien: Für tot erklärtes Zwillingsbaby lebte noch

Die Familie erstattete Anzeige. Die Polizei spricht von einem "schockierenden Fall von Fahrlässigkeit".

Ärzte in Neu Delhi haben ein neugeborenes Zwillingspaar für tot erklärt - doch eines der Babys lebte noch. Die Familie sei mit den Babys auf dem Weg zur Beerdigung gewesen, als eines der beiden Lebenszeichen von sich gegeben habe, teilte Polizeisprecher Deependra Pathak am Freitag mit. Erste Erkenntnisse deuteten auf einen "schockierenden Fall von Fahrlässigkeit" hin, so der Sprecher.

Anzeige erstattet

Die Familie erstattete Anzeige. Delhis Regierungschef Arvind Kejriwal twitterte, er habe eine Untersuchung angeordnet.

Die Zwillinge - ein Bub und ein Mädchen - kamen den Angaben zufolge in der 22. Woche und damit viel zu früh zur Welt. Der Familie sei am Donnerstag in dem privaten Krankenhaus der Kette Max Healthcare zunächst gesagt worden, das Mädchen sei tot und der Bub in kritischem Zustand, zitierte der TV-Sender NDTV den Großvater. Wenige Stunden später habe man ihnen mitgeteilt, dass auch der Bub gestorben sei.

Beide Babys wurden demnach der Familie für die Beerdigung übergeben. Diese sei geschockt gewesen, als der Bub eine Stunde später anfing, sich zu bewegen. Er sei in ein anderes Krankenhaus gebracht und dort stabilisiert worden, berichtete NDTV weiter. Max Healthcare drückte seine Bestürzung über den Vorfall aus und leitete eine Untersuchung ein. Die beteiligten Ärzte wurden für die Zeit beurlaubt, wie es in einer Mitteilung hieß. Das Gesundheitssystem gerade im Norden Indiens gilt als schlecht, private Kliniken sind allerdings für gewöhnlich moderner ausgestattet und haben einen besseren Ruf.