Wissen | Gesundheit
02.05.2018

TCM-Pflanze kann zu plötzlichem Tod führen

Eine in der Traditionellen Chinesischen Medizin häufige Pflanze kann Herzrhythmusstörungen auslösen.

Extrakte der Pflanze Evodia rutaecarpa werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bei vielfältigen Beschwerden eingesetzt, u.a. gegen Kopfschmerzen, bei Magen-Darmbeschwerden, Übelkeit und Erbrechen, Menstruationsbeschwerden und gegen Geschwüre (Ulzera) im Mundbereich.

Ein Konsortium von WissenschaftlerInnen der Universitäten Wien, Basel und Utrecht hat nun herausgefunden, dass die in der TCM häufig verwendete Arzneipflanze zwei Substanzen enthält, die Herzrhythmusstörungen auslösen können.

Kann Kammerflimmern auslösen

Die in Basel aus Evodia isolierten Naturstoffe Dehydroevodiamin (DHE) und Hortiamin erwiesen sich als sehr potente Hemmstoffe von Kaliumkanälen im Herzmuskel, so genannten HERG-Kanälen. "Werden HERG-Kanäle blockiert, verändern sich die Erregungsabläufe im Herzmuskel, was schwere Arrhythmien - sogenannte Torsade de pointes (TdP) - und Kammerflimmern auslösen und zum plötzlichen Herztod führen kann", erklärt Steffen Hering vom Department für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Wien.

Weiterführende Untersuchungen zeigten, dass die beiden Naturstoffe bereits in sehr geringen Konzentrationen Herzrhythmusstörungen auslösen können. "Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass diese Substanzen beispielsweise in einen Tee aus Evodiafrüchten gelangen. Dies wäre mit einem erheblichen Risiko für die Patienten verbunden“, sagt Hering. Der plötzliche Herztod ist heimtückisch und kann bereits innerhalb von zehn Minuten nach dem Beginn der TdP-Arrhythmie eintreten. Die auslösende Herzrhythmusstörung ist nur mit Hilfe eines EKG feststellbar und natürlich auch nur dann, wenn der Patient die Klinik noch lebend erreicht. „Auf den Erfahrungsschatz der TCM zu Evodia können wir uns deshalb keinesfalls verlassen", warnt Experte Hering.

Keine Studien zu Evodia-Präparaten

Für Arzneimittel, die potenziell Herzrhythmusstörungen auslösen können, gilt eigentlich, dass vor Verabreichung eine Herzuntersuchung mittels EKG durchgeführt werden sollte. Dies gilt besonders für Patienten mit Herzerkrankungen, um deren Arrhythmierisiko zu bewerten. Besonders prekär ist, dass keinerlei klinische Studien vorliegen, bei denen die Häufigkeit von Herzrhythmusstörungen nach Einnahme von Evodia-Präparaten untersucht wurde.

"Untersuchungen an der Universität Basel haben zudem gezeigt, dass der DHE-Gehalt von Evodiafrüchten erheblich ist. In welchem Ausmaß diese Substanzen in eine Teezubereitung gelangen, wird derzeit untersucht. Sollten DHE und Hortiamin nachgewiesen werden, ist die Sicherheit von Evodia-Präparaten neu zu bewerten. TCM-Produkte gelangen in Österreich relativ unkontrolliert auf den Markt, dafür ist kein Zulassungs- oder Registrierungsverfahren erforderlich. Über deren mögliche toxische Wirkungen auf den Herzmuskel wissen wir viel zu wenig", erklärt der Pharmakologe.

Die Autoren der Studie mahnen daher zu erhöhter Wachsamkeit bezüglich möglicher arrhythmogener Wirkungen von Evodia-Präparaten. "Zum Feststellen arrhythmogener Wirkung stehen uns heute sehr effektive Methoden zur Verfügung. Diese sollten verstärkt für Untersuchungen von Phytopharmaka eingesetzt werden, um deren Sicherheit zu erhöhen", so der Studienautor abschließend.