Wissen und Gesundheit
09.05.2017

Dinobaby Louie wäre eigentlich ein Riese

Fast wie in Jurassic Park: Neue Dinosaurierart in Rieseneiern entdeckt.

Alte Riesen. "Baby Louie" tauften die chinesischen Forscher ihren rund 100 Millionen Jahre alten Fund – ohne zu wissen, welche fossilen Überreste sie genau entdeckt haben. Das Dino-Skelett kann bislang keiner Art zugeordnet werden. Nur so viel ist bekannt: Der Baby-Dinosaurier war noch nicht aus seinem Ei geschlüpft, als er in seinem Nest vor 89 bis 100 Millionen Jahren begraben wurde. Zwar wurde das Fossil ohne Eischale gefunden, im Nest befanden si h aber auch noch sechs bis acht rund 40 Zentimenter große Eier. Und seine Körperhaltung in klassischer Embryonalstellung (Kinn Richtung Brustkorb, angezogene Gliedmaßen) weißt ebenfalls darauf hin, dass der 38 Zentimeter große Baby-Dinosaurier zum Zeitpunkt seines Todes noch in der Eischale lag.

Riese Louie überrascht Wissenschaftler

Der kleine Dinosaurier wäre in Wirklichkeit wohl eher "Riese Louie" geworden, wie Wissenschaftler vom Henan Geological Muesum, wo die Überreste heute aufbewahrt werden, vermuten: Dinosaurier aus vergleichbar großen Eiern haben es auf über eine Tonne Gewicht gebracht. Das konnten die chinesischen Wissenschaftler erst erforschen, nachdem die Fossilien des Dinosauriers 2013 von der USA wieder an seinen Fundort, ins chinesische Henan, überliefert wurden. Ausgegraben wurden die Überreste des Dinosaurier-Babys und seines Nestes bereits Anfang der 1990er Jahre in der chinesischen Provinz, woher auch sein Spitzname "Beibeilong sinensis", also "Chinesischer Baby-Drache" stammt.

Zwar tappen die Wissenschaftl bei der Frage nach der Art des Dinosauriers noch im Dunklen, erste Annahmen gibt es aber bereits: Nach Untersuchungen des Fossils könnte er zu den sogenannten Caenagnathidae gehören, deren Eier vermehrt in Asien und Nordamerika gefunden wurden.