Baby in intakter Fruchtblase geboren

© Bild: Cedars-Sinai Medical Center

Normalerweise platzt die Blase, wenn die Wehen einsetzen.

Da staunten die Ärzte nicht schlecht: Beim Kaiserschnitt entdeckten sie, dass die Fruchtblase noch intakt ist. Hände und Füße des Ungeborenen waren gut sichtbar, doch die Blase war nicht geplatzt. Üblicherweise passiert das, wenn bei der Mutter die Wehen einsetzen. Bei Chelsea Philips, der Mutter des kleinen Silas, war genau das passiert, drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, doch die Fruchtblase blieb intakt.

Die Ärzte im Cedars-Sinai Medical Center in Kalifornien entschieden sich für einen Kaiserschnitt. Was sie entdeckten, beschreiben sie als "medizinisches Wunder". Fotos zeigen Silas eingekuschelt in die Fruchtblase mit der Plazenta und der Nabelschnur, seine kleinen Hände und Beine deutlich erkennbar. Solange die Fruchtblase intakt ist, wird das Ungeborene über die Plazenta mit Sauerstoff versorgt. Die Fruchtblase ist eine Art Beutel, der mit klarer, farbloser Flüssigkeit, dem Fruchtwasser, gefüllt ist. In ihm entwickelt sich und wächst das Baby.

Die Flüssigkeit schützt den Embryo vor Stößen und Verletzungen und versorgt ihn mit Flüssigkeit, die das Baby schluckt und einatmet. Die Fruchtblase hält auch die Temperatur konstant. Im Lauf der Schwangerschaft nimmt die Menge an Fruchtwasser stetig zu. Erst in der 38. Woche wird es etwas weniger bis das Baby geboren wird.

Für Mediziner ist eine intakte Fruchtblase ein äußerst seltener Anblick – dies kommt etwa bei einer von 80.000 Geburten vor. "Er war wenige Sekunden alt und noch immer in der Fruchtblase, mit der Plazenta und der Nabelschnur", sagt Dr. Binder, der das Baby schließlich aus der Fruchtblase holte.

Obwohl Silas in der 26. Schwangerschaftswoche geboren wurde, erholt er sich gut und kann aus jetziger Sicht bereits in einem Monat mit seiner Mutter das Krankenhaus verlassen. Mutter Chelsea bekam von der Aufregung übrigens während des Eingriffs nichts mit. Erst später sah sie das Foto von ihrem Sohn in der Fruchtblase.

Erstellt am 25.02.2015