© /MarsBars/IStockphoto.com

Essen
10/15/2015

5 Abnehm-Tricks, die wirklich helfen

Diäten und Tipps gibt es viele. So stillen Sie das Hungergefühl effektiv.

von Elisabeth Gerstendorfer

Die Zahl der Ratschläge, wie man überflüssige Kilos loswerden kann, ist groß. Auch in der Wissenschaft ist das Thema Abnehmen sehr präsent. Zahlreiche Studien liefern Ergebnisse, wie man Übergewicht bekämpfen kann. Wir stellen fünf Ergebnisse vor, die laut Forschern tatsächlich beim Abnehmen helfen:

1. Mehr Farbe beim Essen

Forscher der Universität Oxford untersuchten den Einfluss des Geschirrs auf unser Essverhalten und stellten fest: Rote Teller zügeln den Appetit. Sie empfehlen, übergewichtigen Patienten das Essen so zu servieren. Aber auch Material und Größe von Geschirr und Besteck spielt eine Rolle. Essen schmeckt z.B. salziger, wenn es mit einem Messer und nicht mit einer Gabel, einem Löffel oder einem Zahnstocher gegessen wurde.

2. Wasser trinken davor

Einer der einfachsten und effektivsten Wege, den Appetit einzudämmen, ist vor dem Essen ein Glas Wasser zu trinken. Eine Studie, die im Fachjournal Obesity veröffentlicht wurde, teilte Übergewichtige in zwei Gruppen. Die erste Gruppe erhielt eine halbe Stunde vor dem Essen einen halben Liter stilles Wasser, die zweite Gruppe sollte sich vorstellen, schon vor dem Essen einen vollen Magen zu haben. Nach zwölf Wochen hatten jene, die vor dem Essen Wasser tranken, vier Kilogramm abgenommen. Bei jenen aus der anderen Gruppe waren es im Schnitt 800 Gramm.

3. Suppe schlürfen

Beim Essen gehen kann es sich auszahlen, zusätzlich eine Suppe zu bestellen. Auch wenn es auf den ersten Blick widersinnig klingt, kann das helfen, Kalorien einzusparen. Für eine Studie, die im Fachjournal Appetite veröffentlicht wurde, ließen Forscher Teilnehmer Suppen mit wenigen Kalorien vor dem Mittagessen verspeisen. Das reduzierte ihre gesamte Kalorienaufnahme zu Mittag um 20 Prozent im Vergleich zu Tagen ohne Suppe. Die Suppe führt – ähnlich wie das Glas Wasser vor dem Essen – zu einem geringeren Hungergefühl, sodass man anschließend weniger isst. In der Untersuchung hatten die Suppen 100 bis 150 Kalorien, dennoch nahm die gesamte Kalorienzufuhr ab. Das gilt übrigens auch für kalte Varianten im Sommer, etwa Gazpacho.

4. Vorstellungskraft nutzen

Forscher der Universität Birmingham gehen davon aus, dass man sich "schlank denken" kann. Sie forderten Versuchsteilnehmer auf, sich beim Aufkommen von Hungergefühlen das Mittagessen desselben Tages vorzustellen. Das führte dazu, dass die Personen im Lauf des Tages weniger Snacks aßen als Kontrollgruppen. Beim Vorstellen sollten sie vor allem an Aussehen, Geruch und die Empfindungen beim Kauen und Schlucken denken.

5. Nicht nebenbei

Ein schnelles Weckerl zwischendurch oder eine Nudelbox am Heimweg: Schnelles Essen unterwegs sorgt für zusätzliche Kilos, wie eine aktuelle britische Studie zeigt. Für die Untersuchung aßen 60 Frauen Müsliregel in drei Gruppen. In der ersten Gruppe sah die Teilnehmerin fünf Minuten eine Sitcom, in der zweiten unterhielten sich die Frauen mit einer Freundin, in der dritten wurden die Frauen gebeten, während des Essens herumzugehen. Anschließend wurden alle zu einem Geschmackstest von Schokolade, Chips, Karottenstückchen und Trauben gebeten. Jene Frauen, die den Müsliriegel im Gegen verspeist hatten, aßen beim Geschmackstest deutlich mehr, etwa fünf Mal mehr Schokolade als die anderen Frauen. Die Erklärung der Forscher: Das Zwischendurchessen, insbesondere beim Gehen wird nicht als Mahlzeit wahrgenommen. Besser ist aber, sich Zeit zu nehmen und nicht nebenbei zu essen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.