(W, X, Y und) Z wie Zypern: Die südliche Nachbar Griechenlands stand 2014 fast vor der Pleite. Unter den strengen Auflagen der Troika gelang der Weg aus der Krise. 2015 steht das Land wieder solide da.

© KURIER/Bissuti

Eurogruppe
02/11/2013

Zypern: Rohstoffe als Garantie für Kredite?

Zuerst wolle man die Präsidentenwahl in Zypern abwarten. Beschluss im März, viele Fragen offen.

Neuer Chef, altes Problem: Bei der ersten Eurogruppen-Sitzung unter dem Vorsitz des niederländischen Finanzministers Jeroen Dijsselbloem ging es – wieder einmal – um Zypern. Nach den Präsidentenwahlen am Sonntag soll im März ein Hilfspaket für den Inselstaat beschlossen werden, das rund 18 Milliarden Euro umfassen soll.

Das ist wenig im Vergleich zu den Hilfsgeldern für Irland oder Griechenland. Aber sehr viel für ein Land, dessen Wirtschaftsleistung ebenfalls bei 18 Milliarden liegt. Der Schuldenstand würde mit dem Hilfspaket mit einem Schlag auf 140 bis 150 Prozent des BIP steigen – eine praktisch nicht zu bewältigende Quote. Damit sich neben den Euro-Ländern der Internationale Währungsfonds beteiligt, sollte die Schuldenquote bei 120 % liegen.

Geldwäsche-Verdacht

Ein weiteres Problem: Im aufgeblasenen zypriotischen Bankensektor lagert viel Geld aus Russland – der Verdacht der Geldwäsche wird immer wieder geäußert. Die Europäische Zentralbank fordert, dass eine internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vor Ort prüft; die Regierung in Nikosia lehnt dies jedoch strikt ab.

Finanzminister Vassos Shiarly hat sich am Montag auch gegen eine Beteiligung privater Gläubiger zur Rettung des Landes ausgesprochen: „Das werden wir nicht akzeptieren.“ Für Finanzministerin Maria Fekter ist es „zu früh, jetzt einzelne Dinge herauszugreifen. Es muss ein Paket sein, aber das wird es erst im März geben.“

Rohstoffe

Im Gespräch ist auch, die riesigen Erdgasvorkommen Zyperns als Garantie für die Kredite zu nutzen, die 2011 unter dem Meeresboden entdeckt wurden. Experten gehen davon aus, dass ab 2014 Gas gewonnen werden kann; der Marktwert der zypriotischen Öl- und Erdgasvorkommen wird auf mehrere hundert Milliarden Euro geschätzt. Eine solche Rohstoff-Garantie gilt jedoch als kompliziert; sie wäre ein Novum in der Eurokrise