© KURIER/CHRISTANDL

Zypern
03/20/2013

Fekter: Keine Gefahr für Eurozone

Im Fall Zypern müsse man nun abwarten, so die Finanzministerin. Eine Pleite wäre "schrecklich".

Finanzministerin Maria Fekter sieht durch die Situation in Zypern keine Gefahr für die Eurozone. "Wir werden den Zyprioten helfen, aber nur unter den Bedingungen, unter denen das einen Sinn macht", sagte sie am Mittwoch vor dem Ministerrat. Zuerst müsse man die Vorschläge der dortigen Regierung abwarten, betonten am Mittwoch vor dem Ministerrat gleich mehrere Regierungsmitglieder.

Eine Pleite Zyperns wäre "ein schreckliches Szenario", so Fekter. "Derzeit ist Stillstand bei den Banken, es ist alles geschlossen, auch der Internethandel." Dies werde so lange der Fall sein, "bis eine Entscheidung am Tisch ist". Auf die Frage, wie groß die Gefahr für den gesamten Währungsraum sei, antwortete Fekter: "Gar nicht, die Eurozone ist stabil." Dem österreichischen Steuerzahler sei aber nicht zu erklären, "warum wir die Einlagen der russischen Oligarchen oder die britischen Gelder sichern sollen".

Abwarten

Auch Bundeskanzler Werner Faymann will erst einmal abwarten, was das zypriotische Parlament entscheidet. Er hofft, dass das Land eine Möglichkeit findet, weiterhin im Euroraum zu bleiben - "ich kann aber für Zypern nichts ausschließen", sagte er nach dem Ministerrat am Mittwoch. Der Kanzler hofft zudem auf eine Regelung, die "europaweit dem einzelnen Sparer wieder Sicherheit gibt".

"Die Entscheidung trifft das jeweilige Land und das nimmt ihm auch keiner ab", verwies Faymann auf die Verantwortung Zyperns über dessen Zukunft. Vor allem gehe es darum, wie der dortige Regierungschef gedenkt, mit dieser "unhaltbaren Situation" umzugehen. Eine Lösung der Krise solle jedenfalls nicht auf Kosten der kleinen Sparer gehen, die Möglichkeit, die "Großen" Beiträge leisten zu lassen, hält der Kanzler "nicht für falsch".

Abwarten will auch Finanzstaatssekretär Andreas Schieder. Eine Einschätzung des weiteren Fahrplans wollte er nicht abgeben, um nicht zusätzlich "Öl ins Feuer" zu gießen. "Es ist eine sehr, sehr ernste Situation, so Schieder.

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner sieht in Zyperns Krise ein Problem, "das man offensichtlich unterschätzt hat". Auch er wollte sich nicht konkret zur Zukunft äußern, "ich weiß nicht, was die Verhandlungen ergeben". "Eine bestimmte Gefahrensituation" sei aber durchaus gegeben.

Konsumentenschutzminister Rudolf Hundstorfer betonte ebenso, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. Der Fehlbetrag Zyperns müsse jedenfalls erbracht werden.

Presseecho:

People queue to use an ATM machine outside of a La…

People queue to use an ATM machine outside of a La…

CYPRUS FINANCIAL CRISIS

CYPRUS FINANCIAL CRISIS

A man withdraws money from an automatic teller mac

A woman uses a bank of Cyprus UK (Britain) branch …

A woman with children walks past a branch of Bank

Zypern: Kleinsparer sollen verschont werden

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.