Wirtschaft
30.05.2017

Zwei Drittel der Österreicher planen eine Sommerreise

Urlaubsbudget beträgt 2423 Euro.

Mehr Österreicher als im Vorjahr möchten heuer im Sommer verreisen. Wie das „Urlaubsbarometer 2017“ des Reiseversicherers Europ Assistance zeigt, planen 66 Prozent eine Reise. Das sind um drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Zusammen mit der Schweiz hält Österreich damit den höchsten Anteil an Urlaubswilligen in Europa.

Jedoch verkürzt sich die durchschnittliche Urlaubsdauer im Vergleich zum Vorjahr von 2,3 auf 1,8 Wochen. 34 Prozent der Österreicher planen eine Woche und 33 Prozent zwei Wochen zu verreisen. „Kürzer, aber öfter lautet die Devise für den Sommerurlaub 2017“,sagt Besim Akinci, Geschäftsführer der Europ Assistance Österreich.

Das durchschnittliche Urlaubsbudget der Österreicher schrumpft um 11 Prozent auf 2423 Euro. Österreich liegt damit auf Platz 2 hinter den Schweizern mit 2802 Euro und vor den Deutschen mit 2297 Euro. Vor allem die Engländer wollen den Gürtel bei der Urlaubsplanung enger schnallen. Lagen sie 2015 noch mit umgerechnet 3081 Euro Urlaubsbudget an der Spitze, hat sich die Urlaubskassa im Jahr 2017 auf 1888 Euro fast halbiert.“ Der Brexit und das schwächere Pfund dürften damit ihre Auswirkungen zeigen“, sagt Akinci.

Urlaub im eigenen Land

Das beliebteste Reiseziel der Österreicher bleibt das eigene Land mit 28 Prozent. Durch die anhaltende Berichterstattung über die Sicherheitslage vor allem im afrikanischen Raum und in der Türkei, welche traditionell beliebte Urlaubsdestinationen der Österreicher waren, teilen sich nun Italien (25 Prozent), Kroatien (19 Prozent) und Spanien (12 Prozent) die Stockerlplätze bei den Urlaubszielen im Ausland. Das Meer ist für 64 Prozent der bevorzugte Ort für einen Sommerurlaub. 23 Prozent nennen einen Urlaub am Land und 20 Prozent planen einen Städtetrip.

Die Destination ist aber bei der Urlaubsentscheidung laut Studie nur zweitrangig. Für 81 Prozent ist das Preis/Leistungsverhältnis das wichtigste Kriterium, erst danach folgt die Destination (37 Prozent) und den gebotenen Serviceleistungen wie WiFi und Verpflegung (35 Prozent).

Am liebsten im Hotel

Das Hotel zählt mit 62 Prozent zur beliebtesten Unterkunftsart, gefolgt von einem gemieteten Haus oder Apartment mit 24 Prozent und (Frühstücks-)Pensionen mit 15 Prozent. In keinem anderen Land in Europa finden Hotels einen so großen Zuspruch wie in Österreich. Europaweit bevorzugen nur 47 Prozent Hotels.