© KURIER/GRUBER

Lebensmittelkette
10/29/2014

Zielpunkt rechnet erst 2016/17 mit schwarzen Zahlen

Ein Jahr später als bisher erwartet. In den nächsten vier Jahren sollen weitere 32 Filialen geschlossen werden.

Die Lebensmittelkette Zielpunkt rechnet aufgrund der vorgezogenen Komplettübernahme der Schirnhofer-Feinkosttheken erst im Geschäftsjahr 2016/17 mit schwarzen Zahlen. Ursprünglich war ein Nettogewinn bereits für 2015/16 vorgesehen gewesen. "Im Lebensmittelhandel ist die Feinkost das Herzstück. Deswegen drücken wir hier aufs Tempo", sagte Zielpunkt-AR-Chef Erich Schönleitner am Mittwoch zur APA.

Der neue Eigentümer Pfeiffer will Zielpunkt als Vollsortimenter positionieren und das Image der Kette als Diskonter bzw. Soft-Diskonter loswerden. Bis Ende November sollen deshalb alle 190 Schirnhofer-Theken samt über 400 Mitarbeitern an Zielpunkt übergeben sein. Eigentlich wollte man sich dafür bis Ende 2015 Zeit lassen. Da die frühere Abwicklung mit Kosten verbunden sei, werde sich ein Gewinn auch unter dem Strich später als bisher erwartet ausgehen, räumte Schönleitner ein. 2016/17 wird aus derzeitiger Sicht ein positives Jahresergebnis von 2,8 Mio. Euro erwartet.

11,8 Mio. Euro Jahresverlust

Im Jahr 2013/14 (per Ende Februar) fuhr Zielpunkt einen Jahresverlust von 11,8 Mio. Euro ein, nach einem Minus von 30,8 Mio. Euro davor, zitiert dasWirtschaftsBlatt (Mittwochausgabe) aus dem kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht. Mit diesem Ergebnis ist Schönleitner "nicht unzufrieden", wie er zurAPA sagte. "Wir haben das Ergebnis in einem Markt, der unter Druck ist und von bescheidener Kauflaune gekennzeichnet ist, um 20 Mio. Euro verbessert." Man liege nur leicht unter den Erwartungen: Ursprünglich ging das Management von einem negativen Jahresergebnis von 10,4 Mio. Euro aus.

Der Nettoumsatz lag 2013/14 bei 444 Mio. Euro, nach 479 Mio. Euro im Jahr 2012. Seit Ende 2012 schloss Zielpunkt 25 Filialen. Aktuell gibt es 254 Standorte. In den kommenden vier Jahren soll die Filialzahl um weitere 32 Standorte zurückgehen, heißt es im WirtschaftsBlatt. Das Eigenkapital der Firma war mit knapp 25 Mio. Euro negativ. Eine Besserung ist hier vorerst nicht in Sicht. Es werde aber "keine Zuschüsse von außen" geben, betonte Schönleitner erneut.

Auch Unimarkt tiefer in Verlustzone

Für das Geschäftsjahr 2014/15 erwartet der Zielpunkt-Aufsichtsratschef etwas weniger Verlust und etwas mehr Umsatz als 2013/14. Von März bis September 2014 sei man beim Umsatz um 4 Prozent unter der Vergleichsperiode des Vorjahres gelegen - auf vergleichbarer Fläche sei Zielpunkt aber um über 1 Prozent im Plus gewesen. Zielpunkt zog auch seine Schwester Unimarkt tiefer in die Verlustzone. Unimarkt steigerte zwar den Umsatz im Geschäftsjahr 2013/14 von 193 auf 210 Mio. Euro, der Jahresverlust erhöhte sich aber von 154.000 auf 1,4 Mio. Euro.

Zielpunkt investiert in neues Design:

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

Zielpunkt Filialeröffnung Rennbahnweg am 16.7.2014

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.