epa03719797 Workers employed by the US internet retailer Amazon in Germany launch a strike in Leipzig, Germany, 27 May 2013 as part of a campaign for better pay and benefits. Service sector union Verdi has called on Amazon to introduce a collective agreement for its members as is the case in other retail and mail order companies as well as an increase in wages and higher payments for night shifts. EPA/HENRIK SCHMIDT

© APA/HENRIK SCHMIDT

Ziehen das durch

Wieder Streiks bei Amazon

Der Kampf der Amazon-Mitarbeiter für einen neuen KV und somit mehr Lohn geht in die nächste Runde.

06/03/2013, 11:47 AM

Im Streit um höhere Löhne beim weltgrößten Internet-Versandhändler Amazon hat die deutsche Gewerkschaft ver.di ihre Forderung nach Kollektivvertragsverhandlungen mit neuen Streiks unterstrichen. An den Standorten in Bad Hersfeld und Leipzig legten ver.di zufolge hunderte Beschäftigte Montag früh ihre Arbeit mit Beginn der Frühschicht nieder. "Die Geschäftsführung muss sich bewegen", forderte in Leipzig ver.di-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. Sonst würden die Proteste andauern: "Die Entschlossenheit in der Belegschaft ist groß, wir ziehen das durch."

Auch im Logistikzentrum im nordhessischen Bad Hersfeld legten Beschäftigte Gewerkschaftssekretär Heiner Reimann zufolge "definitiv weitere Aktionen geplant". Die Proteste wirkten sich zudem aus, viele Sendungen blieben liegen. Von Amazon war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

In Bad Hersfeld beschäftigt Amazon rund 3.300 Mitarbeiter und in Leipzig rund 1.200 Festangestellte. Insgesamt hat der US-Konzern in seinen deutschen Logistikzentren mehr als 9.000 Mitarbeiter.

Versandhandel vs. Logistikbranche

ver.di fordert von Amazon tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind. "Amazon ist klassischer Versandhandel wie Neckermann und Otto auch und muss deshalb natürlich auch nach Versandhandelstarif bezahlen", argumentiert die Gewerkschaft. Dann hätten die Beschäftigten in Deutschland unter anderem Anspruch auf einen Stundenlohn von über zwölf Euro sowie auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Die Fronten sind allerdings verhärtet - denn Amazon nimmt die Logistikbranche als Maßstab, in der niedrigere Löhne als im Handel gezahlt werden. In früheren Stellungnahmen hat Amazon darauf verwiesen, dass die Mitarbeiter mit ihren Einkommen am oberen Ende dessen lägen, was in der Logistikbranche üblich sei. "Daher sehen wir (..) für Mitarbeiter keinen Vorteil in einem Tarifabschluss", hatte der Konzern erklärt.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Wieder Streiks bei Amazon | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat