Wirtschaft
04.03.2013

Whisky im Wert von 600.000 Euro vernichtet

Mitarbeiter einer schottischen Brennerei verwechselten Whisky mit Abwasser: Rund 18.000 Liter gingen verloren.

Da blutet das Herz jedes Spirituosen-Aficionados: In einer Destillerie in Schottland wurde vergangene Woche Scotch im Wert von rund 600.000 Euro irrtümlich in den Abfluss geleert. Entdeckt wurde der Fehler durch Kanalarbeiter, denen der starke Geruch im Abwassersystem dann doch ein wenig seltsam vorkam... "Der Alkohol wurde von einer Kläranlage aufgefangen und gelangte nicht ins öffentliche Kanalnetz", versicherte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber NBC News. Über die genaue Menge verlorenen Whiskys wollte er keine Angaben machen. Medien hatten zuvor von 18.000 Litern berichtet.

"Verwechslung"

DasChivas BrothersWerk in Dumbarton, das den Unfall zu verantworten hat, beschäftigt 600 Mitarbeiter und zählt zu den bedeutendsten internationalen Whisky-Herstellern. Unter anderem werden dort Marken wie Chivas Regal, Ballantine und The Glenlivet produziert. Derzeit würde nach der Ursache der "Verwechslung" gesucht, durch den Vorfall käme es aber zu keinem Lieferengpass hieß es seitens des Unternehmens.