Wirtschaft
05.07.2017

Volvo läutet Elektro-Zeitalter ein

Volvo produziert ab 2019 keine neuen Modelle ohne E-Motor. Bis 2021 führt der Autobauer fünf E-Autos ein.

„Diese Ankündigung markiert das Ende des nur mit Verbrennungsmotoren angetriebenen Autos“, kommentierte Håkan Samuelsson, der Vorstandsvorsitzende von Volvo Cars, den Schritt vollmundig. Bereits im Mai dieses Jahres kündigte Samuelsson an, die Entwicklung von Dieselmotoren einzustellen. Wie alle anderen großen Automobilhersteller treibt beispielsweise auch Daimler den Ausbau von Elektroautos voran, investiert jedoch gleichzeitig noch kräftig in die Entwicklung der Dieseltechnologie.

Den Grund, diesen radikalen Schritt zu gehen, erklärt Volvo zum einen mit Kundenwünschen. Des Weiteren sprechen steigende Kosten der Abgasreinigung und ein zu hoher finanzieller Aufwand für Neukonstruktionen gegen die Weiterentwicklung von Dieselmotoren. Zur Gänze möchte sich der schwedische Autobauer jedoch nicht Elektroautos verschreiben. Die fünf reinen E-Autos, welche zwischen 2019 und 2021 auf den Markt gebracht werden sollen, werden durch zahlreiche Hybrid-Modelle ergänzt. Bis 2025, so das ambitionierte Ziel des Unternehmens, wolle man eine Million Elektrofahrzeuge verkaufen.

Die Anzahl der Diesel-Neuzulassungen ist so niedrig wie schon lange nicht mehr. Die Kunden sind aus mehreren Gründen verunsichert: Der VW-Abgas-Skandal, Unregelmäßigkeiten bei anderen Herstellern oder die Debatte über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge (in Madrid, Paris, Athen und Mexiko-Stadt treten selbige 2025 in Kraft). Aufgrund dieser Entwicklungen scheint die Maßnahme Volvos durchaus sinnvoll, jedoch gibt es unter den Experten auch kritische Stimmen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Volvo komplett zurückzieht, zumal es noch genügend Ländermärkte gibt, wo Verbrennungsmotoren weiterhin vertrieben werden“, meint Frank Schwope von der Norddeutschen Landesbank.

Wirtschaftlich befindet sich der in Göteborg ansässige Automobilriese im Aufwind. Im Geschäftsjahr 2016 feierte die Volvo Car Group, also die Automobilsparte des Konzerns Volvo Group, einen weiteren Absatzrekord, der Umsatz stieg um 10 % auf 19,1 Mrd. €. Volvo-Chef Samuelsson leitet rund 30.000 Mitarbeiter, produziert werden die Fahrzeuge vor allem in Göteborg, Gent, Chengdu und Daqing. Stichwort China: 2010 wurde die Volvo Car Group vom chinesischen Autobauer Geely Holding übernommen. Zuvor war Volvo ein Tochterunternehmen des Automobilherstellers Ford, welcher durch den Verkauf von Volvo an Geely um 1,8 Mrd. Dollar reicher wurde. Ausgestattet mit dem Know-how und den finanziellen Ressourcen von Geely investiert Volvo seit 2010 massiv in neue Modelle, Fabriken sowie Technologien.