Wirtschaft
08.02.2018

Jetzt fix: Sieben von acht ÖBB-Aufsichtsräten neu

Wie der KURIER berichtete, bleibt lediglich ein Aufsichtsratsmitglied in seinem Amt. Alle SPÖ-Vertreter werden ausgetauscht. Das achtköpfige Gremium, das der vorgeschriebenen Frauenquote gerecht wird, soll am Freitag beschlossen werden.

Es war schon am Mittwochabend kein Geheimnis mehr: Der KURIER berichtete, wie der neue Aufsichtsrat der ÖBB-Holding AG aussehen wird. Heute, Donnerstag, hat Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) die Namen der acht von ihm zu nominierenden neuen Eigentümervertreter der Republik offiziell bekannt gegeben.

Hofer will die "vielen Diskussionen" beenden

Hofer begründet die Neubesetzungen heute damit, dass die "vielen Diskussionen in den vergangenen Wochen rund um die Veränderungen im Aufsichtsrat der ÖBB-Holding AG" dem größten Infrastruktur-Betrieb des Landes "nicht zumutbar" seien. Mit den neuen Aufsichtsratsteam soll der "erfolgreiche Weg der ÖBB" fortgesetzt werden.

Neuer ÖBB-Aufsichtsratspräsident und damit die bisherige von der SPÖ nominierte Präsidentin Brigitte Ederer ablösen wird, wie bereits Anfang Jänner im KURIER berichtet, Arnold Schiefer. Der FPÖ-nahe Kandidat hatte bereits zahlreiche Positionen innerhalb der ÖBB bekleidet. Unter anderem war er Vorstandssprecher der ÖBB-Infrastruktur Betrieb AG und Geschäftsführer der Rail Cargo Hungaria. Schiefer ist wie Minister Hofer Mitglied einer Burschenschaft. "Arnold Schiefer ist ein Kenner und Freund der ÖBB", so Hofer.

Zu den neuen Mitgliedern des ÖBB-Aufsichtsrates zählen weiters der ehemalige FPÖ-Politiker und Rechtsanwalt Norbert Gugerbauer und der Generalsekretär im Infrastrukturministerium, Andreas Reichhardt (beide Korporierte), die Wirtschaftswissenschafterin und Chefin des Hayek-Instituts, Barbara Kolm, der bisherige ÖBB-AR-Vize und Chef der Hagelversicherung, Kurt Weinberger, der Unternehmer Karl Ochsner, die Grazer Anwältin Cattina Leitner, Ehefrau von Andritz-Chef Wolfgang Leitner, und die frühere FPÖ-Verkehrsministerin Monika Forstinger.

ÖBB-Konzernbetriebsrat Roman Hebenstreit bezeichnete die Neunominierungen im Ö1-Mittagsjournal als "nicht überraschend".

Die Rochade soll am Freitag auf einer Hauptversammlung beschlossen werden. Am 2. März soll die konstituierende Sitzung des neuen ÖBB-Aufsichtsrates stattfinden.

Frauenquote erfüllt

Hofer betont in der Aussendung, dass die Frauenquote im neuen ÖBB-Aufsichtsrat mit 37,5 Prozent über den im Gleichstellungsgesetz von Frauen und Männern im Aufsichtsrat verankerten 35 Prozent liegen werde. Der ÖBB-Aufsichtsrat besteht aus insgesamt zwölf Vertretern. Zusätzlich zu den acht von der Kapitalseite nominierten Vertretern kommen noch vier Arbeitnehmervertreter.

Inhaltlich will sich Hofer bei den ÖBB mit den Themen Öffnung des Marktes, Attraktivierung des Güter- und Personenverkehrs, europaweit einzigartiges Investitionsprogramm mit den Schwerpunkten Bahnhofsoffensive, Park & Ride-Anlagen, Maßnahmen zur Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene sowie intermodale Verknüpfung der Verkehrsträger und Internationalisierung widmen.