Sponsored Content
25.07.2018

Endet bald die Nullzins-Periode in der Eurozone?

Quartalsausblick: Volkswirt der BAWAG P.S.K. geht für Ende 2019 von steigenden Zinsen aus.

Seit September 2014 herrscht in der Eurozone ein Zinsumfeld vor, das von außergewöhnlich niedrigen Zinsen für Spareinlagen, geringen Renditen für Investitionen und von günstigen Kreditzinsen geprägt ist. Im Juni 2018 wurden Anleger und auch Kreditnehmer daran erinnert, dass die Zinsen auch wieder steigen können. Als erstes Anzeichen einer Abkehr von der Nullzinspolitik kündigte die Europäische Zentralbank (EZB) das unmittelbar bevorstehende Ende ihres Anleihekaufprogramms an. Doch wann ist nun mit der ersten Zinsanhebung zu rechnen und wie weit können Zinsen steigen?

Höhere Sparzinsen werden erst für Ende 2019 erwartet - die BAWAG P.S.K. startet mit ausgewählten Produkten schon früher.

Ingo Jungwirth, BAWAG P.S.K.

Ein Blick in die USA zeigt, wie diese Normalisierung des Zinsumfelds von statten gehen kann. In den USA sinkt die Arbeitslosenquote seit 2010 stetig und die Kerninflation befindet sich seit 2011 knapp unter zwei Prozent. Nachdem sich die Erholung des Arbeitsmarktes rund zwei Jahre fortsetzte, war die US Notenbank zuversichtlich genug, um schließlich im Juni 2013 die Beendigung ihres Anleihekaufprogramms anzukündigen.

In den darauffolgenden 14 Monaten drosselten sie als erstes Zeichen der Normalisierung die Anleiheankäufe und hoben 14 Monate später das erste Mal seit der letzten Wirtschaftskrise die Leitzinsen im Dezember 2015 auf 0,50 Prozent an. Mit Argusaugen verfolgte die US Notenbank die Reaktionen der Märkte, die Auswirkungen auf Kreditvergabe und Investitionen, um in einem nächsten Schritt im Dezember 2016 eine zweite Leitzinsanhebung durchzuziehen. Seit dem Ende der US-Nullzinspolitik 2015 wurden bereits sieben weitere Zinsschritte umgesetzt und die US-Leitzinsen stehen nun auf zwei Prozent.

Europa im Fokus

In der Eurozone sinkt die Arbeitslosenquote erst seit 2013. Die Inflation befindet sich seit 2016 bei annähernd zwei Prozent.

Die wirtschaftliche Stabilisierung Europas hinkt dem Trend in den USA etwa drei bis vier Jahre hinterher. Damit tritt nun auch eine Normalisierung des Zinsumfeldes in Europa verspätet ein. Ende 2018 dürfte die Europäische Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm beenden. Als nächster Schritt dürfte im ersten Halbjahr 2019 der Negativzins für Einlagen von Geschäftsbanken angehoben werden. Mit Ende 2019 wird voraussichtlich eine erste Leitzinsanhebung auf 0,25 Prozent das Ende der Nullzins-Politik in Europa markieren.

Kunden der BAWAG P.S.K. können aber schon jetzt von den steigenden Sparzinsen profitieren. Die BAWAG P.S.K. AnlageKombi verbindet ein Kapitalsparbuch mit überdurchschnittlich hohen Zinsen und ausgewählte Wertpapiere – und bietet somit eine attraktive Gelegenheit für Ihre Veranlagung. Ab einem Veranlagungsbetrag von mindestens 5000 Euro ist man dabei.

Mehr zum Thema Veranlagung lesen Sie auf veranlagung.bawagpsk.com.

Dies ist eine Marketingmitteilung im Sinne des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2018 (WAG 2018). Das bedeutet: Die Information stellt kein Angebot, keine Anlageberatung sowie keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Bei der AnlageKombi handelt es sich um ein Paket mehrerer Produkte gemäß Querverkaufsverordnung. Alle Informationen über die Ausgestaltung inkl. Risiken und Kosten erhalten Sie bei Ihrem/r BeraterIn.