Gewinner der Kategorie "World's Best Leisure Airlines" ist Thomson Airways, Platz 2 belegt Air Transat, Platz 3 SunExpress.

© dpa/Julian Stratenschulte

Untersuchungsbericht
12/02/2014

Boeing für Dreamliner-Pannen verantwortlich

Konzeptionsfehler und unzureichende Batterientests als Ursache für Pannen von Boeing 787.

Konzeptionsfehler und unzureichende Tests waren nach Auffassung der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB die Ursachen für die Batterieprobleme beim Boeing-Dreamliner. Die Behörde veröffentlichte ihren Untersuchungsbericht zu der Pannenserie mit den Flugzeugen vom Typ Boeing 787, die im vergangenen Jahr zu einem weltweiten dreimonatigen Flugverbot für die gesamte Dreamliner-Flotte geführt hatte.

Anfang Jänner 2013 war bei einem Dreamliner nach der Landung in der Ostküstenstadt Boston ein Feuer ausgebrochen. Dem Bericht zufolge führte ein Kurzschluss in der wichtigsten Lithium-Ionen-Batterie des Flugzeugs zu einer Überhitzung und in der Folge zu Rauch und Feuer. "Diese Art Fehler war nicht vorgesehen, wenn man sich die Tests und Analysen der Batterien anschaut, die Boeing für das Zulassungsverfahren des 787-Programms vorgenommen hat", kritisiert die Verkehrssicherheitsbehörde. Sie macht Boeing, den japanischen Batteriehersteller GS Yuasa und die US-Luftaufsichtsbehörde FAA für die Versäumnisse verantwortlich.

Die Dreamliner-Pannenserie:

File photo of the Boeing 787 Dreamliner passenger

A Qatar Airways Boeing 787 Dreamliner is tolled to

USA BOEING 787 DREAMLINER

BRITAIN THOMSON BOEING 787 DREAMLINER

JAPAN AVIATION DREAMLINER

JAPAN TRANSPORT ANA BOEING 787

File photo of the vertical stabilizer of a Boeing

JAPAN TRANSPORT ANA BOEING 787

Batterie nicht getestet

Boeing habe keine Szenarien entwickelt für den Fall, dass es in einer Batterie zum Kurzschluss komme, rügte die NTSB. Der japanische Hersteller habe seine Batterie nicht unter den schwersten Bedingungen getestet. Und die FAA habe es im Zulassungsverfahren übersehen, dass es durch einen internen Kurzschluss zur Überhitzung kommen könne, und folglich keine Tests verlangt, bedauert die Verkehrssicherheitsbehörde. Letztlich hätte die FAA kein grünes Licht für den Einbau der Batterien geben dürfen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.