© dpa-Zentralbild

Wirtschaft
12/05/2011

Umfrage: Krise schadet Österreich

Drei Viertel aller Österreicher glauben, dass die Schuldenkrise negative wirtschaftliche Folgen für Österreich haben wird.

Der Optimismus der Österreicher bezüglich europäischer Schuldenkrise hält sich in Grenzen: 76 Prozent der Österreicher glauben, dass Österreich aus der EU-Krise im Zusammenhang mit den verschuldeten Mitgliedsländern ein schwerer wirtschaftlicher Schaden entsteht. Das geht aus einem, am Freitag veröffentlichten IMAS-Report hervor. 42 Prozent der Befragten sahen bereits Nachteile für Österreich verwirklicht.

Weitere 34 Prozent vermuten, dass noch ein Schaden entstehen werde. 10 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sind optimistisch und glauben nicht an eine solche Auswirkung. 13 Prozent gaben an, unentschieden zu sein. Für die Studie wurden 1.021 Personen, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren in persönlichen Interviews befragt.

18 Prozent der Teilnehmer haben die Konsequenzen der EU-Krise bereits persönlich zu spüren bekommen. 52 Prozent rechnen noch mit Krisenfolgen. Besonders leitende Angestellte und Beamte (58 Prozent), Facharbeiter und jene, die eine weiterführende Schule ohne Matura besucht haben (je 57 Prozent) sehen Auswirkungen auf sich zukommen.

Nicht mit Krisenfolgen rechnen 17 Prozent. Vor allem Volks- und Hauptschulabgänger (25 Prozent) sowie Selbstständige und Freiberufler (23 Prozent) sehen sich vor negativen Effekten gefeit. 13 Prozent sind in dieser Frage unentschieden.