Siegfried Wolf kehrt der Ukraine nicht ganz freiwillig den Rücken

© KURIER/Stefan Sigwarth

Wirtschaftskrimi
10/13/2016

Ukraine: Geheimdienst drängt Investor Wolf aus dem Traktorengeschäft

Der Minderheitseigentümer des weltgrößten Traktorenherstellers XTZ zieht sich nach Lahmlegung der Fabrik aus der Ukraine zurück.

von Kid Möchel

Der österreichische Investor und Ex-Magna-Chef Siegfried Wolf wirft in der Ukraine das Handtuch. Vor fünf Jahren ist er als Minderheitsaktionär (knapp 30 Prozent) beim Konzern Kharkiv Tractor Plant XTZ, dem weltweit größten Traktorenhersteller, eingestiegen und wollte den Betrieb auf europäisches Niveau bringen. Doch die Rechnung ging nicht auf. Im Frühjahr 2016 haben die ukrainischen Behörden, vor allem der Geheimdienst SBU und die Kartellbehörde, den Betrieb lahmgelegt. Das Vermögen des Unternehmens (2900 Mitarbeiter) und die Konten wurden eingefroren.

Unlautere Vorwürfe

"Diebstahl der Traktorfabrik durch Russland wurde verhindert", lauteten die Schlagzeilen der ukrainischen Medien. Die Vorwürfe waren heftig: Schädigung der staatlichen Interessen, illegale Ausfuhr von Traktoren und Konstruktionsplänen nach Russland und Nichtzahlung von Steuern. Doch Beweise für die Anschuldigungen wurden bis heute nicht vorgelegt. Wolf weist alle Vorwürfe zurück. "Seit März hat man die Mitarbeiter ausgesperrt, sie sitzen auf der Straße. Wir haben an die Arbeiter Unterstützungszahlungen geleistet, weil wir sie nicht verhungern lassen können", sagt Wolf zum KURIER. Der gebürtige Steirer musste alle Unterlagen über die Eigentümerverhältnisse offenlegen. Das Traktorenwerk könnte auch militärische Güter erzeugen, woran Wolf nicht einmal im Traum gedacht hatte. Detail am Rande: Die Beteiligung hält Wolf über Offshore-Gesellschaften. Das sei auch in der Ukraine üblich, sagt Wolf.

Keine Änderungen

Und als der ukrainische Unternehmer Oleksandr Yaroslavsky, auch "König von Kharkiv" genannt, mit seiner DCH Group im Sommer die Mehrheit an der Traktorenfabrik übernahm, wurde unterstellt, dass eigentlich der russische Industrie-Tycoon Oleg Deripaska dahinterstecke. Was laut Wolf nicht stimmt und eine bloße Vermutung sei. Dazu muss man wissen, dass Wolf mit zehn Prozent am russischen Automotiv-Konzern Russian Machines (68.000 Mitarbeiter) von Oleg Deripaska beteiligt und dessen Aufsichtsratsvorsitzender ist. Seit Ausbrauch der Ukraine-Russland-Krise gelten alle Unternehmer mit russischen Kontakten bzw. Hintergrund offenbar als verdächtig.

Leere Worte

Indes setzte Wolf alle Hebel in Bewegung, um die Traktorenfabrik wieder in Gang zu bringen. "Ich habe mit dem ukrainischen Vize-Premier und dem Wirtschaftsminister gesprochen. Die wollten eine rasche Lösung anstreben", sagt der frühere Magna-Boss. Nun sind fünf Monate vergangen und nichts sei geschehen. "Ich weiß nicht mehr, welches politisches Ziel die verantwortlichen Herren verfolgen", sagt Wolf. "Das Traktorengeschäft ist ein Saisongeschäft. Wenn ich es jetzt nicht frei bekomme, kann ich erst wieder im Frühjahr starten, dann habe ich alle meine Kunden verloren. Ich habe unnötig Zeit vertan und die Leute verprellt." Nachsatz: "Es tut mir um die Mitarbeiter leid, aber ich kann nicht mehr weitermachen." Wolf will seine Anteile nun an Yaroslavsky abtreten. Wie viele Millionen Euro er bei diesem Engagement in den Wind schreiben muss, darüber wollte Wolf keine Auskunft geben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.