Tyrolean und Gewerkschaft auf dem "Highway to Hell"

Mitarbeiter der Tyrolean Airways protestieren
Foto: dapd Ronald Zak Seltenheitswert: Aufstand gegen die Gewerkschaft, 120 Tyrolean-Mitarbeiter demonstrierten vor der ÖGB-Zentrale

Der Bruderzwist im Hause AUA um den KV geht weiter: Der Tyrolean-Betriebsrat demonstrierte am Dienstag vor der Gewerkschaftszentrale in Wien.

Die Veranstaltung vor der ÖGB-Zentrale in Wien hatte Seltenheitswert. Es kommt nicht alle Tage vor, dass Belegschaft und Betriebsräte eines Unternehmens gegen die eigene Gewerkschaft auf die Barrikaden gehen. Zu den Hardrock-Klängen von "Highway to Hell" rief Tyrolean-Betriebsratschef Thomas Blaska in die empörte Runde: "Habt ihr noch Vertrauen in den ÖGB?" Buhrufe und Pfiffe waren die Antwort.

Die Tyrolean-Belegschaft protestierte dagegen, dass die Gewerkschaft vida den Kollektivvertrag (KV) gegen ihren Willen gekündigt hatte. Um zu verhindern, dass der AUA-Vorstand den Flugbetrieb der Mutter auf jenen der Tyrolean überträgt. Und damit die Kosten für die 578 AUA-Piloten um rund 25 Prozent senkt. Im Februar hatte der Vorstand den AUA-KV aufgelöst.

Drei Klassen

In der AUA-Gruppe gibt es drei Klassen von Bord-Mitarbeitern: Die vor 1994 eingestellten Piloten und Flugbegleiter sind am teuersten. Dann kommen die jungen AUA-Crews und am Ende der Lohnskala stehen die rund 950 Tyrolean-Beschäftigten, die sich von der Gewerkschaft "verkauft" fühlen.

In der Nacht vor der Demo hatten die Betriebsratschef Karl Minhard (AUA) und Thomas Blaska allerdings gemeinsam mit vida-Chef Rudolf Kaske eine Vereinbarung unterschrieben: Man strebe einen Konzern-KV auf "einem bestimmten Niveau unter Wahrung der Interessen der Beschäftigten von AUA und Tyrolean an. Ziel ist, dass der Standort Wien aufrecht erhalten bleibt und Österreich weiterhin einen leistungsfähigen Home-Carrier hat". Am Mittwoch wollen die Herren gemeinsam Mittagessen.

ÖGB-Chef Erich Foglar will die Kündigung des Tyrolean-KV nicht zurück nehmen und pocht auf einen Konzern-KV. Viel Zeit ist nicht mehr. AUA-Vorstand Jaan Albrecht bereitet bereits den Betriebsübergang vor. Die AUA-Piloten haben bis dato Einsparungsvorschläge im Ausmaß von 47 Millionen Euro präsentiert. Das dürfte der AUA-Mutter Lufthansa offenbar immer noch zu wenig sein.

Die schwache gewerkschaftliche Organisierung bei Tyrolean dürfte mit ein Grund für die Turbulenzen sein. Während bei der AUA-Bordbelegschaft rund 600 Mitarbeiter bei der Gewerkschaft sind, gibt es bei Tyrolean nur 200 Gewerkschaftsmitglieder.

Worum geht es?

Die Lage wirkt auf den ersten Blick kompliziert: Das AUA-Management hat den AUA-Bord-Kollektivvertrag gekündigt, weil es die Personalkosten der Lufthansa-Tochter senken will. Das AUA-Management droht mit dem Transfer der AUA-Belegschaft in den billigeren KV der AUA-Tochter Tyrolean. Die Gewerkschaft vida hat daraufhin den Tyrolean-Bord-KV vergangene Woche gekündigt. Die Gewerkschaft vida sieht ihren Schritt als Reaktion, um die Pläne des Managements zu durchkreuzen. Der Tyrolean-Betriebsrat protestierte daraufhin scharf gegen die Gewerkschaft, der Tyrolean-KV sei gegen den Willen der Belegschaft von der vida gekündigt worden.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?