Wirtschaft
19.12.2017

Top-EZB-Notenbanker für Änderung der geldpolitischen Botschaft

Die Aufmerksamkeit soll mehr auf die vielseitigen Elemente der Geldpolitik gelenkt werden.

Estlands Notenbankchef Ardo Hansson spricht sich aufgrund des starken Wachstums im Euroraum für Änderungen in der Kommunikation der EZB aus. In den nächsten Monaten solle die Europäische Zentralbank (EZB) prüfen, ob sie in ihrer Botschaft nicht die Aufmerksamkeit mehr auf die vielseitigen Elemente der Geldpolitik einschließlich der Zinsen lenken sollte, sagte das EZB-Ratsmitglied am Dienstag.

Viel Zuversicht

"Die Tatsache, dass das Wachstum so kräftig ist, gibt uns eine Menge Zuversicht, dass sich mit der Zeit Preisdruck aufbaut", sagte Hansson vor Journalisten.

Bisher hält die EZB in ihrem geldpolitischen Ausblick immer noch an einer starken Verknüpfung ihrer billionenschweren Anleihenkäufe mit der Inflationsentwicklung fest. Wie EZB-Direktor Benoit Coeure kürzlich sagte, könnte die Notenbank dies abschwächen, wenn sie zuversichtlich genug sei, dass die monatlichen Käufe weniger nötig werden, um das Inflationsziel von knapp unter zwei Prozent zu erreichen.