Wirtschaft
02.05.2017

Telekom Austria erhöht die Tarife

Ältere Handytarife steigen um bis zu 20 Prozent. Festnetz, Fernsehen und Surfen werden ebenfalls teurer.

Telekom-Austria-Kunden müssen ab dem Sommer tiefer in die Tasche greifen. Zwar schafft die EU-Kommission die Roaming-Tarife – die das Telefonieren und Handysurfen im Auslandsurlaub bisher empfindlich verteuerten – mit 15. Juni endgültig ab. Dafür erhöht der österreichische Platzhirsch A1 kurz darauf die Preise.

Bis zu 20 Prozent mehr

Die Services für Mobilfunkkunden (mit älteren Verträgen) werden bereits per 3. Juli teurer. Sie kosten dann einheitlich um 2,20 Euro pro Monat mehr. Einige Tarife verteuern sich bis zu 20 Prozent, etwa beim Smart 100. Beim Tarif Member Start macht die Teuerung sogar mehr als 24 Prozent aus.

Für Festnetz, TV- und Internet-Kunden wird es ab 1. August teurer. Das monatliche Aktions-Grundentgelt für Festnetz und Internet wird um 3 Euro auf 22,90 Euro erhöht. Ebenfalls um drei Euro steigt das Grundentgelt für TV-Angebote, die Miete für die A1 Mediabox steigt auf 3,90 Euro. Die Minute Telefonieren im Inland verteuert sich im Festnetz auf 9,9 Cent je Minute und am Handy auf 9 Cent.

Datenvolumen drastisch gestiegen

Die Telekom begründet die Verteuerungen mit der drastisch steigenden Datenmenge, die hohe Investitionen ins Netz nötig mache. Laut Branchen-Insidern ist die Verteuerung eine Folge der steigenden Marktanteile der Telekom im Festnetz-Bereich. Viele kleine Internet-Anbieter könnten ihre Dienste nun ebenfalls verteuern. denn sie fürchten, dass die TA nach den Endkundentarifen auch die Großhandelspreise erhöht. Kunden, die die Preiserhöhungen nicht mitmachen wollen, können ihre Verträge kostenlos kündigen. (www.A1.net/preise-neu).