Milliardär Carlos Slim.

© APA/EPA/JASON SZENES

Mexiko/Österreich
10/21/2014

Telekom Austria: Mexikaner Slim hält nun 60 Prozent

America Movil hat seinen Anteil um neun Prozentpunkte erhöht. Telekom plant noch heuer eine Kapitalerhöhung.

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim hat offenbar nur einen Teil der Telekom-Austria-Aktionäre von seinem Übernahmeangebot begeistern können. America Movil hat seinen Anteil am ehemaligen Staatskonzern von knapp 51 auf 59,7 Prozent erhöht, hieß es in einer Mitteilung für die mexikanische Börse am Montag.

Der größte Telekomkonzern Lateinamerikas kontrolliert den österreichischen Marktführer seit Juli. Zweitgrößter Eigner ist die Staatsholding ÖIAG, die 28,4 Prozent an der Telekom Austria hält. Slim hatte den Aktionären 7,15 Euro je Anteilsschein geboten. Die Frist für das Angebot war bis Donnerstag vergangener Woche verlängert worden. Jetzt richtet sich das Augenmerk auf die angekündigte Kapitalerhöhung, für die der Aufsichtsrat am Dienstag grünes Licht gegeben hat. Die Emission soll im November erfolgen.

Osteuropa im Visier

America Movil will Telekom Austria als Basis nutzen, um in Osteuropa zu wachsen. Zum Halbjahr hatte die Telekom eine tiefrote Bilanz gelegt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.