Wirtschaft 10.06.2014

Subway subversiv: Protest auf der Rechnung

Platz 3: Subway Markenwert: 16,69 Milliarden Dollar © Bild: REUTERS/CARLO ALLEGRI

Ein Franchise-Nehmer der Sandwich-Kette zeigt seinen Kunden am Beleg, was er von der Regierung hält.

Den Zusatz "inklusive Mehrwertsteuer" ist soweit allen Kunden, die in einem Geschäft eine Rechnung erhalten, bekannt. Neu ist jene Art von Protest, die ein Franchise-Nehmer der Fast Food-Kette Subway in Linz veranstaltet. „Inkl. gesetzlicher MwSt zum Verprassen für unsere verschwenderische Regierung!“ steht auf jenen Rechnungen, die Konsumenten in Ralph Quins Subway-Lokal bekommen, wie das Magazin Vice berichtet.

Quin protestiert damit gegen die Steuerpolitik der Großen Koalition, seine Aktion platzt mitten in die heftige Steuerdebatte zwischen SPÖ und ÖVP. Der Unternehmer will die Kunden aufmerksam machen, dass er für seine Angestellten mehr zahle, als diese am Lohnzettel hätten. Die Differenz, zitiert ihn Vice, gehe an die Regierung, die das Geld falsch verwende.

Auf den sozialen Medien hat sich unter Usern und Subway-Kunden großes Interesse breitgemacht. Viele posteten ihre Rechnungen und diskutierten über den originellen Ansatz zum Protest.

Erstellt am 10.06.2014