Rückrufaktion wegen Listerien

Unterwegs mit dem Kilo-Coach am Spittelberg…
Foto: stephan boroviczeny Fünf Wurstwaren wurden zurückgerufen (Symbolbild).

Fünf Produkte unter drei verschiedenen Markennamen sind betroffen.

Um ein potenzielles Gesundheitsrisiko für Konsumenten auszuschließen, sei veranlasst worden, sämtliche Chargen der betroffenen Artikel österreichweit aus dem Verkauf zu nehmen.

Die Stastnik GmbH forderte alle Kunden auf, die einen dieser Artikel gekauft haben, diesen nicht zu konsumieren, sondern dem jeweiligen Händler oder der Stastnik GmbH gegen Rückerstattung des Kaufpreises zu retournieren.

Bei Fragen stehe das Stastnik-Kundenservice unter der Telefonnummer 0664/ 8344757 von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr und am Samstag von 8.00 bis 17.00 Uhr bzw. unter der Mailadresse qm@stastnik.at zur Verfügung.

Die betroffenen Produkte:
Stastnik: Bacon (150g, geschnitten), EAN: 9007627056695
Stastnik: Kümmelbraten (100g, geschnitten), EAN: 9007627056671
Stastnik: Wurzenspeck (100g, geschnitten), EAN: 9007627054844
Landauer: Frühstücksspeck (150g, geschnitten), EAN: 9002682212062
Hofstädter: Kümmelbraten (150g, geschnitten), EAN: 9003740014772

Listerien: Meist ungefährlich

Listerien sind hinsichtlich ihres Lebensraums anspruchslose und widerstandsfähige Bakterien. Für die menschliche Gesundheit ist fast ausschließlich die Spezies Listeria monocytogenes von Bedeutung. Listerien kommen in der Umwelt weitverbreitet vor, sowohl in Abwässern, in der Erde, in Kompost und auf Pflanzen.

Auch Lebensmittel tierischer Herkunft wie Rohmilch, Weichkäse, Räucherfisch oder rohes Fleisch und Geflügel können z. B. beim Melken, Schlachten oder in der Weiterverarbeitung verunreinigt werden. Aufgrund ihrer für Bakterien ungewöhnlichen Fähigkeit bei niedrigen Temperaturen zu wachsen, können sich Listerien auch im Kühlschrank vermehren. Erst vor wenigen Tagen hatten "Die Käsemacher" einige Produkte zurückziehen müssen.

Bei gesunden Erwachsenen verläuft eine Infektion meist ohne Krankheitszeichen bzw. als Durchfall. Im Allgemeinen schützt das menschliche Immunsystem ausreichend gegen schwere Krankheitsverläufe und viele Infektionen gehen praktisch unbemerkt und ohne besondere Folgen vonstatten. Schwere Erkrankungen oder gar Todesfälle kommen meist nur bei immungeschwächten Menschen vor.

(apa/KURIER / lm) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?