Wirtschaft 28.12.2011

Staatsanleihen: Italien schafft 1. Test

Über die Ausgabe neuer Staatsanleihen kam das Land am Mittwoch problemlos an insgesamt neun Milliarden Euro.

Einen mit Bangen erwarteten Test hat Italien bestanden. Über die Ausgabe neuer Staatsanleihen kam das Land am Mittwoch problemlos an insgesamt neun Milliarden Euro. Und das auch noch zu recht günstigen Konditionen: Der durchschnittliche Zinssatz für die Papiere mit sechs Monaten Laufzeit lag bei 3,25 Prozent und damit nicht einmal halb so hoch wie Ende November. Italien hätte sogar 15,2 Milliarden Euro einsammeln können, so hoch war die Nachfrage.

Die hohe Nachfrage hat viele Milliarden-Gründe: Die EZB hatte in der Vorwoche Geschäftsbanken insgesamt 490 Milliarden Euro für drei Jahre geliehen – zu ganz niedrigen Zinsen. Dank diesen billigen Geldes können Banken, wenn sie investieren, nun ansehnliche Margen verdienen.

Der nächste Italien-Test dürfte schwerer werden. Am Donnerstag will das Land Anleihen mit Laufzeiten von drei und zehn Jahren ausgeben. Wegen der Schuldenkrise scheuen Investoren vor längerfristigen Engagements aber zurück. Der Marktzins für zehnjährige Papiere aus Italien liegt derzeit bei 6,74 Prozent – mehr als doppelt so viel wie die Sechs-Monats-Papiere vom Mittwoch.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 28.12.2011