© dapd

Wirtschaft
05/25/2012

Spaniens viertgrößte Bank verstaatlicht

Das Engagement mit zahlreichen faulen Immo-Krediten macht Bankia zum größten Problemfall der spanischen Geldinstitute.

Neuer Höhepunkt in der spanischen Bankenkrise: Die kriselnde Großbank Bankia wird teilweise verstaatlicht. Der Staat übernimmt 45 Prozent des Kapitals. Wie das Madrider Wirtschaftsministerium mitteilte, wird die Bank damit staatlicher Kontrolle unterstellt.

Bankia steht unter den spanischen Großbanken nach dem Börsenkapital an vierter Stelle hinter Banco Santander, BBVA und CaixaBank. Das Geldinstitut gilt wegen seiner zahlreichen faulen Immobilienkredite als der größte Problemfall im spanischen Finanzsektor. Es war aus dem Zusammenschluss von Caja Madrid mit sechs anderen Sparkassen hervorgegangen. Bankia hat nach eigenen Angaben zwölf Millionen Kunden.

Finanzwelt bleibt unberührt

Die angekündigte Teilverstaatlichung wurde in der Finanzwelt zunächst nur begrenzt mit Erleichterung aufgenommen. Der Aktienkurs des Geldinstituts fiel am Donnerstag bis zu Mittag um weitere drei Prozent. Zuvor war der Wert der Bankia-Aktien seit Beginn der Woche bereits um mehr als 13 Prozent gesunken.

Auch die Bonitätsprüfer von Standard & Poor`s (S&P) zeigten sich unbeeindruckt. Bankia stehe weiter unter verschärfter Beobachtung ("Credit Watch negative"), was nun auch für die kurzfristige Kreditwürdigkeit der Muttergesellschaft BFA gelte, teilte S&P mit. Die Entscheidung reflektiere die gestiegene Unsicherheit hinsichtlich der Finanzstärke und der zukünftigen strategischen Ausrichtung der Institute. S&P bewertet Bankia mit der Bonitätsnote "BBB-". Das ist die letzte Stufe über Ramschniveau. Die Bewertung "Credit Watch with negative Implications" bedeutet eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass die Kreditwürdigkeit kurzfristig herabgestuft wird.

Weitere Umwälzungen stehen an

Der Bankia-Präsident Jose Ignacio Goirigolzarri hatte zuvor für eine teilweise Verstaatlichung der Bank plädiert. Die Regierung nahm den Vorschlag sofort an. Danach soll die Summe von 4,6 Mrd. Euro, die der staatliche Bankenrettungsfonds Frob der Bankia-Mutter BFA als Kredit zur Verfügung gestellt hatte, in BFA-Aktien umgewandelt werden. Damit gerät die Muttergesellschaft zu 100 Prozent in den Besitz des Staates, der zugleich größter Aktionär von Bankia wird. Für die Aktionäre und Anleger bedeute dies keinerlei Nachteile, betonte das Wirtschaftsministerium.

Der kriselnde spanische Bankensektor steht noch vor weiteren Umwälzungen: Ministerpräsident Mariano Rajoy äußerte die Zuversicht, dass seine geplante Bankenreform, die an diesem Freitag vom Kabinett verabschiedet werden soll, die Probleme der Finanzwirtschaft in seinem Land größtenteils lösen werde. "Wir wissen, was zu tun ist, und wir werden es tun", sagte der Regierungschef.

Wie aus Finanzkreisen verlautete, will Madrid mit der Reform von den Geldinstituten fordern, noch höhere Kapitalreserven als bisher zur Abdeckung fauler Kredite zurückzulegen. Nach Angaben der Regierung beläuft sich das Gesamtvolumen der Immobilienkredite spanischer Banken auf 320 Mrd. Euro. Davon wurden 180 Mrd. Euro als "giftig" eingestuft. Experten gehen davon aus, dass der Staat dem Bankensektor, der mehr als angenommen unter der 2008 geplatzten Immobilienblase leidet, noch stärker unter die Arme greifen muss.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.