Wirtschaft 07.12.2011

S&P würdigt deutsch-französischen Krisenplan

© Bild: REUTERS

Eine stärke Kooperation in der europäischen Finanzpolitik könnte eine Herabstufung der Euro-Staaten verhindern, so die US-Ratingagentur.

Der deutsch-französische Plan zur stärkeren Zusammenarbeit in der europäischen Fiskalpolitik ist nach Einschätzung von Standard & Poor`s vielversprechend und könnte eine Herabstufung der Bonität von Euro-Zonen-Staaten verhindern. Der EU-Gipfel könne als erfolgreich angesehen werden, wenn die Staats-und Regierungschefs "einige Hinweise auf eine Strategie liefern, die das Wachstum ankurbelt und die Budget- und Finanzrisiken aufteilt", sagte der für die Einstufung der europäischen Länder zuständige leitende Direktor der Ratingagentur, Frank Gil, am Dienstag. Zumindest die Vorschläge Deutschlands und Frankreichs zu einer größeren finanzpolitischen Integration deuteten in die richtige Richtung.

S&P hat damit gedroht, die Bonität Österreichs und von 14 anderen Staaten der Euro-Zone sowie des Rettungsfonds EFSF herabzustufen. Nach der Drohung zeigte sich Deutschland fest entschlossen, beim bevorstehenden EU-Krisengipfel weitreichende Reformen durchzusetzen. In Österreich drängte Bundeskanzler Werner Faymann auf eine Umsetzung der Schuldenbremse, während Finanzministerin Maria Fekter betonte, das "Triple A" sei nicht in Gefahr.

Die Warnung von S&P sei nicht dahingehend zu verstehen, dass Zweifel an der Fähigkeit der europäischen Politiker bestünden, die Krise zu lösen. Sie sei vielmehr Ausdruck der Sorge, dass nicht schnell genug gehandelt werde, sagte Gil. Bisher habe die Politik nicht ausreichend auf den Druck auf Staatsanleihen und Privatbanken in Europa reagiert.

Europäische Ratingagentur

Angesichts der drohenden Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Euro-Zone durch Standard & Poor`s wird der Ruf nach einer europäischen Ratingagentur in der schwarz-gelben Koalition in Deutschland lauter. 2012 müsse der "Aufbau einer unabhängigen europäischen Ratingagentur" vorangetrieben werden, sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU.Fraktion im Bundestag, Michael Fuchs (CDU), der Bild-Zeitung. Auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner macht sich für eine unabhängige Ratingagentur stark. "Mehr Transparenz und Wettbewerb bei den Agenturen sind nötig", sagte er.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 07.12.2011